Twitter:Elon Musk und die Höllenmaschine

Lesezeit: 5 min

Twitter: Der Jubel über Musks Machtübernahme bei Twitter kam in den vergangenen Tagen ausschließlich von rechts.

Der Jubel über Musks Machtübernahme bei Twitter kam in den vergangenen Tagen ausschließlich von rechts.

(Foto: Dada Ruvic/Reuters)

Mit Twitter hat Elon Musk auch einen Berg von Problemen eingekauft - und auf ihn kommen weltpolitische Risiken zu. Kann er mit dieser Macht noch umgehen?

Von Andrian Kreye

Es ist inzwischen schwer zu sagen, hinter welchen Handlungen von Elon Musk Geschäftssinn, ein Täuschungsmanöver oder auch nur ein Impuls seines immer pathologischeren Narzissmus steckt. Die Übernahme der Firma Twitter inszenierte er jedenfalls am vergangenen Mittwoch noch als Witz und dann ab Donnerstag als Putsch. Er feuerte die Chefetage und verlangte vom mittleren Management Abschusslisten mit Angestellten, die man sofort entlassen kann. Das spart ihm viel Geld. Am 1. November wären Aktienoptionen für Twitter-Mitarbeiter fällig. Und er bedient seine Unterstützer, die in Twitter eine linksradikale Zensurmaschine sehen. Die Symbolkraft dieser ersten vier Tage ist jedoch - egal ob gewollt oder ungewollt - schon eine Vorschau auf die Aufgaben, die nun auf ihn zukommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Medizin
Ist doch nur psychisch
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Zur SZ-Startseite