Wohnen:Feindbild Einfamilienhaus

Immobilienboom beschleunigt sich

Einfamilienhäuser, Doppelhaushälften und Reihenhäuser sind böse, egoistisch und umweltschädlich? Ganz so einfach ist die Sache nicht.

(Foto: Oliver Berg/dpa)

Ökonomisch fragwürdig, ökologisch frevelhaft: Das Verhältnis der Grünen zum Wohnkonzept Eigenheim ist schon lange zerrüttet.

Von Gerhard Matzig

Bautypologisch betrachtet ließe sich die Frisur von Grünenfraktionschef Anton Hofreiter als Seilnetzkonstruktion beschreiben. Letztlich ist es eine Art Wohnvorhang - wie geschaffen für moderne Nomaden. Wo der Grünen-Politiker auch ist: Er ist zu Hause. Dass die nachhaltig die Moden ignorierende Raumkunst dieser Bedachung gute Dämmeigenschaften aufweist und klimafreundlich ist, versteht sich von selbst. Fraglich ist, ob dieses Habitat geeignet ist, das Einfamilienhaus zu ersetzen. Nicht jeder Mensch fühlt sich wohl in so einem Denkraum.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Jamie Lee Curtis
Jamie Lee Curtis im Interview
"Jeder trägt eine dunkle Seite in sich, wirklich jeder"
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB