bedeckt München 14°

Wohnen:Feindbild Einfamilienhaus

Immobilienboom beschleunigt sich

Einfamilienhäuser, Doppelhaushälften und Reihenhäuser sind böse, egoistisch und umweltschädlich? Ganz so einfach ist die Sache nicht.

(Foto: Oliver Berg/dpa)

Ökonomisch fragwürdig, ökologisch frevelhaft: Das Verhältnis der Grünen zum Wohnkonzept Eigenheim ist schon lange zerrüttet.

Von Gerhard Matzig

Bautypologisch betrachtet ließe sich die Frisur von Grünenfraktionschef Anton Hofreiter als Seilnetzkonstruktion beschreiben. Letztlich ist es eine Art Wohnvorhang - wie geschaffen für moderne Nomaden. Wo der Grünen-Politiker auch ist: Er ist zu Hause. Dass die nachhaltig die Moden ignorierende Raumkunst dieser Bedachung gute Dämmeigenschaften aufweist und klimafreundlich ist, versteht sich von selbst. Fraglich ist, ob dieses Habitat geeignet ist, das Einfamilienhaus zu ersetzen. Nicht jeder Mensch fühlt sich wohl in so einem Denkraum.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
NSU 2.0 Polizei Frankfurt
"NSU 2.0"-Skandal
Welche Rolle spielte die Polizei?
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Zur SZ-Startseite