Regisseurin Doris Dörrie:"Frauen wurden und werden für den Markt abgerichtet und zubereitet"

Lesezeit: 7 min

Regisseurin Doris Dörrie: "Ich weiß noch, dass ich mich da ständig positionieren musste, und zwar innerhalb der Gruppe der gleichaltrigen Mädchen": Regisseurin Doris Dörrie.

"Ich weiß noch, dass ich mich da ständig positionieren musste, und zwar innerhalb der Gruppe der gleichaltrigen Mädchen": Regisseurin Doris Dörrie.

(Foto: Constantin Film)

"Freibad" heißt der neue Film von Regisseurin Doris Dörrie. Ein Gespräch darüber, warum die Liegewiese für Frauen ein schwieriger Ort ist, sie nie mit ihrer Figur zufrieden war und sich Sorgen um München macht.

Interview von Christian Mayer

"Freibad" heißt der neue Film der Regisseurin Doris Dörrie (Kinostart: 1. September). Eine Komödie über das Zusammenleben in Deutschland, alte und neue Vorurteile und eine Liegewiese, auf der Frauen unterschiedlichster Herkunft um ihren Platz an der Sonne streiten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB