Die Gründe für den Brexit Woher kommt die Wut der Briten?

Es war nicht nur die Massenarbeitslosigkeit - auch der Dünkel gut situierter Bürger hat zum Brexit geführt.

Gastbeitrag von Raymond Geuss

Es gibt gute Gründe, die Institutionen der EU für reformbedürftig zu halten, und es ist alles andere als töricht, auch prinzipielle Kritik an einer Wirtschaftsordnung zu üben, die ganz offensichtlich die Interessen der Banken und Großkonzerne massiv begünstigt und für die Armen allenfalls Almosen übrighat. Bei der Entscheidung Großbritanniens aus der EU auszutreten ging es allerdings weder um Systemkritik, noch um die kalte Berechnung der angeblichen ökonomischen Vorteile einer Zukunft außerhalb der Union, sondern um einen lang anhaltenden, alle Vernunftüberlegungen zu Boden streckenden, Wutausbruch.

Die angeblichen Naturgesetze des Marktes

Um den Brexit zu verstehen, muss man zwei innenpolitische Grundfaktoren berücksichtigt, die zum Teil unabhängig voneinander, zum Teil aber auch durch ihre Verbindung gewirkt haben. Erstens gibt es, vor allem in den Midlands, im Norden Englands, aber auch in Teilen Wales, verwüstete Industriegebiete, in denen seit dreißig Jahren hoffnungslose Massenarbeitslosigkeit fast zur neuen Lebensnormalität geworden ist. Das waren überwiegend Hochburgen der alten Labour-Partei, in denen die Tories bei den Wahlurnen so gut wie keine Chance hatten, und die demgemäß von Tory-Regierungen immer als "Feindesland" behandelt wurden.

Die Labour Partei versprach zwar dreißig Jahren lang, für diese Gemeinden "etwas zu tun", ohne dass aber eine Verbesserung ihrer Situation erkennbar wäre. Nach den Rettungsaktionen für die großen Banken trat der Kontrast ganz krass zutage: Die Regierung hat relativ unbeteiligt zugesehen, als ganze, für manche Gemeinden lebenswichtige Industriezweige zusammenbrachen, denn gegen die Naturgesetze des freien internationalen Marktes könne man, aber so hieß es, eigentlich nichts machen. Als aber die großen Banken in eine selbst verschuldete Krise stürzten, wurden (übrigens von einer Labour-Regierung) sofort Milliardenbeträge bereitgestellt.

Dass im Nordosten Englands keine Schiffe mehr gebaut werden, geht auf Margaret Thatcher zurück

Die Wut der Menschen in Doncaster, Sunderland und Durham war mehr als verständlich, aber das Unheimliche an der Sache war, dass es den Brexiteers gelang, die EU zum Sündenbock des Elends zu machen. Plötzlich war sie an allem schuld. Sie war das Establishment, gegen das es aufzubegehren galt. Sobald diese Identifikation gelang, war das Spiel aus. Jede Berufung auf Expertenwissen war von vornherein entwertet. Je mehr Bankdirektoren, Wirtschaftsjournalisten, Nobelpreisträger, Präsidenten, usw. auf die Gefahren des Austritts hinwiesen, desto mehr hat sich der Eindruck verstärkt: das Establishment hält zusammen. Wer denen ein Schnippchen schlagen will, muss Brexit wählen.

Reaktion auf Brexit

Hass auf Experten: Wir und die

Der Brexit trifft auch die Universitäten - und vertieft so die Kluft zwischen Volk und Eliten. Die Wut der Protestwähler geht aber noch weit darüber hinaus.   Von Johan Schloemann

Michael Gove hat die Parole ausgegeben: "Das britische Volk hat es jetzt satt, von 'Experten' zu hören". Und wer sollte es den langfristig Arbeitslosen verdenken, dass sie es in der Tat satt hatten, von angeblichen "Experten" an der Nase herumgeführt zu werden. Der Finanzmann, der mahnen wollte "Ihr habt durch den Austritt viel zu verlieren", sah sich mit der Reaktion konfrontiert: "Nein, Freund, Ihr habt viel zu verlieren."

Dennoch war die These, dass die EU für die ganze Misere verantwortlich war, Unfug. Dass im Nordosten keine Schiffe mehr gebaut werden, geht auf die Politik Margaret Thatchers zurück (oder, wenn man will, auf die "internationale Konkurrenz"), hat aber spezifisch mit der EU nicht das Geringste zu tun. Kurz, die ökonomische Erklärung ist nicht falsch, aber sie ist unvollständig. Schottland hat auch kahlgeschlagene Industriegebiete (etwa Glasgow) und hat doch anders abgestimmt.