bedeckt München 17°
vgwortpixel

Staatliche Eingriffe:Außerordentliche Zeiten, außerordentliche Gewinne

Coronavirus: Herstellung von Atemschutzmasken in China

Mitarbeiter tragen Schutzkleidung bei der Herstellung von Atemschutzmasken in China.

(Foto: Liu Xiao/dpa)

Beatmungsgeräte aus der Autofabrik? Kriegswirtschaft ist ein gefährliches Instrument.

In der gegenwärtigen Krise zeigt sich ein akuter Mangel an medizinischem Material. Es fehlt an Desinfektionsmittel, Schutzanzügen und Atemschutzmasken. Den letzteren dürfte demnächst eine Schlüsselrolle bei der Rückkehr zu normalen Verhältnissen zukommen. Das Stichwort lautet Smart Distancing: Schon bald könnte es nach ostasiatischem Vorbild zu einer Maskenpflicht im öffentlichen Raum kommen. Das Fehlen medizinisch verlässlichen Gesichtsschutzes etwa für Menschen im Verkauf ist ein großes Problem, man kann auch von einem Skandal sprechen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Anschläge in Waldkraiburg
Unterwegs mit Rohrbomben
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Mbembe-Debatte
Neue Freunde
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite