Neuer Corona-Lockdown:Wenn Deutsche brüten

Lesezeit: 4 min

Neuer Corona-Lockdown: Nicht Heideggers Hütte in Todtnauberg, aber eine Hütte in einem deutschen Wald.

Nicht Heideggers Hütte in Todtnauberg, aber eine Hütte in einem deutschen Wald.

(Foto: imago stock&people)

Was macht der deutsche Mensch, wenn er eingesperrt wird? Er schreibt. Also Vorsicht, schließlich weiß man, was dabei herauskommen kann: Heidegger.

Von Willi Winkler

Der Philosoph hatte so recht mit seiner Klage. "Alles Unglück des Menschen", seufzte Blaise Pascal vor mehr als dreieinhalb Jahrhunderten in seinen "Pensées", "alles Unglück kommt daher, dass er sich nicht ruhig in seinem Zimmer zu halten weiß". Bitter zählte er die Lockungen der Welt draußen auf: Tand, Ehrgeiz, Ruhmsucht, die Gier nach Macht, die die Menschen dazu treibt, vornrum schön zu tun und sich hintenrum zu meucheln.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Verschwörungserzählungen und Familie
"Ich würde mich niemals auf eine Faktendiskussion einlassen"
Dänemark
Mutter, warum?
Medizin
"Die größte Stellschraube ist das Essen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB