"Bones and All" im Kino:Zum Fressen gern

Lesezeit: 3 min

"Bones and All" im Kino: Verliebt, aber auch verdammt hungrig: Taylor Russell und Timothée Chalamet in "Bones and All".

Verliebt, aber auch verdammt hungrig: Taylor Russell und Timothée Chalamet in "Bones and All".

(Foto: Yannis Drakoulidis / MGM/Warner)

Verlieben sich zwei Kannibalen: Der Kinofilm "Bones and All" mit Timothée Chalamet erzählt die blutige Version einer Teenager-Romanze.

Von David Steinitz

Wer schon mal versucht hat, an Weihnachten unter dem wachsamen Blick der Verwandtschaft in Würde einen Truthahn zu tranchieren, weiß um die Tücken, Fleisch von Knochen zu lösen. Noch schwieriger wird es, wenn die Hauptspeise, wie in diesem Film, nicht drei Stunden lang bei 180 Grad Ober- und Unterhitze gegart wurde, sondern roh und teils auch noch vom lebenden Objekt abgenagt werden muss.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite