bedeckt München
vgwortpixel

Bildsprache in der Politik:Als ob Flüchtlinge Touristen wären

Heidi Tworek, 33, ist Juniorprofessorin für Internationale Geschichte an der University of British Columbia in Vancouver und Visiting Fellow an der Harvard Universität.

(Foto: UBC / Martin Dee)

Mit Metaphern wie "Asyltourismus"und "Vogelschiss" beeinflussen Politiker, was Wähler denken. Dabei geht es beim Regieren nicht um Worte, sondern Werte. Ein Gastbeitrag von Geschichtsprofessorin Heidi Tworek.

Politische Kommunikation war nie einfach. Heute wird sie nicht nur vom Schlagwort Fake News unter Druck gesetzt. Die alten Regeln der Höflichkeit und die Grenzen des Sagbaren wurden vor allem, aber nicht nur, von der AfD gesprengt. Wie können Politiker damit umgehen, dass der Partei- und Fraktionsvorsitzende der Partei im Deutschen Bundestag, Alexander Gauland, die Nazizeit als "Vogelschiss der Geschichte" bezeichnet und damit einen gefährlichen Geschichtsrevisionismus betreibt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Venedigs Kunstschätze im Hochwasser
Einen Atemzug vor der Apokalypse
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"