Ausstellungen - Krefeld:Endspurt im Beuys-Jahr: Große Ausstellung in Krefeld

Ausstellungen
Die Fassade des Kaiser-Wilhelm-Museums in Krefeld. Foto: Bernd Thissen/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Krefeld/Bonn (dpa) - Mit weiteren hochkarätigen Ausstellungen in Nordrhein-Westfalen geht das Beuys-Jubiläumsjahr in die Zielgerade. Ein Höhepunkt dürfte die Schau "Beuys & Duchamp. Künstler der Zukunft" im Kaiser Wilhelm Museum Krefeld mit rund 150 internationalen Leihgaben werden - sie öffnet am Freitag (bis 16.1.2022). Joseph Beuys - geboren 1921 in Krefeld und gestorben 1986 in Düsseldorf - wäre am 12. Mai dieses Jahres 100 Jahre alt geworden.

Die Krefelder Ausstellung stellt das Werk von Beuys dem Oeuvre des Objektkünstlers Marcel Duchamp (1887-1968) gegenüber. Beide Künstler veränderten den Begriff von Kunst radikal. Keinen anderen Künstler erwähnte Beuys in Interviews häufiger als Duchamp. Dieser führte mit seinen ab 1913 entstandenen "Readymades" Alltagsgegenstände wie das Pissoir oder Kleiderhaken in die Kunst ein. Auch Beuys bediente sich bei Gegenständen des täglichen Gebrauchs.

In der legendären Aktion von 1964 "Das Schweigen von Marcel Duchamp wird überbewertet" setzte sich Beuys künstlerisch mit Duchamp auseinander. Während Duchamp sich wenig öffentlich und gar nicht politisch äußerte, suchte Beuys die Öffentlichkeit geradezu für seinen Diskurs.

Im Kunstmuseum Bonn ist seit Mittwoch eine Ausstellung mit Multiples von Beuys zu sehen (bis 9.1.). Diese seriell hergestellten Auflageobjekte sollten sein Denken quasi in jeden Haushalt tragen. Binnen 20 Jahren schuf Beuys 556 Multiples, von denen sich über 400 in der Sammlung des Kunstmuseums befinden. Darunter sind auch Tüten mit getrocknetem Hasenblut und politische Manifeste.

Der Dortmunder Hartware Medienkunstverein (HMKV) zeigt ab Samstag die Ausstellung "Technoschamanismus" (bis 6.3.). Dabei geht es um aktuelle Kunst, die von der Figur des Schamanen inspiriert ist, die Beuys Zeit seines Lebens kultivierte.

Die Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf erforscht in der Ausstellung "Mein ganzes Leben war Werbung. Wie Beuys zu Beuys wurde" die Rezeptionsgeschichte von Beuys (bis 20.1.). Gezeigt werden in der von dem Beuys-Fachmann Eugen Blume kuratierten Schau Kataloge und Plakate, Radio-, Film- und Fernsehbeiträge.

© dpa-infocom, dpa:211006-99-501850/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB