Ausstellung "Faces of the North""Heute erlaubte mir das Land zu leben"

Der Fotograf Ragnar Axelsson ist fasziniert von den Menschen, die im hohen Norden dieser Welt zu Hause sind. In ihren Gesichtern findet er Spuren des harten Daseins in der Kälte, aber auch eine tiefe Verbundenheit mit der Natur. Eine Ausstellung bei Saarbrücken zeigt nun seine spektakulären Aufnahmen.

Von Paul Katzenberger

Er durchstand Gletscherstürme, fiel in Eisspalten und wachte auf Eisschollen auf, die ins Meer hinaustrieben. Doch Ragnar Axelsson kehrt immer wieder zurück. Seit bald 30 Jahren besucht der Fotograf, der sich Rax nennt, die Siedlungen der indigenen Inuit in den hintersten Winkeln Grönlands und dokumentiert ihre Jagdtraditionen, die sich 4000 Jahre lang erhalten haben.

Gletschersturm in Sermiliqaq, Grönland

Bild: Ragnar Axelsson 21. August 2013, 17:502013-08-21 17:50:07 © Süddeutsche.de/pak/ihe