Anwärter auf den LiteraturnobelpreisRätselraten im Bücherwald

Einer versteckt sich seit Jahrzehnten erfolgreich vor der Öffentlichkeit, einer hat Fans wie ein Popstar und wieder andere haben für ihr Werk alles riskiert. Bald fällt die Entscheidung über den Literaturnobelpreis. Die heiß gehandelten Favoriten könnten unterschiedlicher kaum sein.

Ein Überblick. Von Irene Helmes

Anwärter auf den Literaturnobelpreis – Anwärter auf den Literaturnobelpreis 2013

Einer versteckt sich seit Jahrzehnten erfolgreich vor der Öffentlichkeit, einer hat Fans wie ein Popstar und wieder andere haben für ihr Werk alles riskiert. Bald fällt die Entscheidung über den Literaturnobelpreis. Die heiß gehandelten Favoriten könnten unterschiedlicher kaum sein.

Die üblichen Verdächtigen

Eines ist zum Running Gag des Literaturnobelpreises geworden: Dass Philip Roth ihn wohl nie mehr bekommen wird. Der US-Amerikaner (im Bild) steht seit so vielen Jahren auf den Listen der Anwärter, dass kaum jemand mehr damit rechnet, die Prophezeiung könnte noch in Erfüllung gehen. Ebenfalls seit langem favorisiert werden Starautoren wie der Tscheche Milan Kundera oder der Israeli Amos Oz. Sie alle tummeln sich alle Jahre wieder auf den Wettlisten.

In die diesjährige Top Ten des wichtigsten Buchmachers der Welt, Ladbrokes in London, haben es am Vorabend der Bekanntgabe andere geschafft. Der 10. Oktober wird zeigen, ob auch sie in der Favoritenfalle bleiben: Rang 10 bis 1 vor der Entscheidung - im Überblick. (Veränderungen der Wetten in letzter Minute finden sich hier).

Bild: REUTERS 9. Oktober 2013, 18:002013-10-09 18:00:53 © Süddeutsche.de/ihe/pak/mkoh/rus