Putins Krieg in der Ukraine:Du sollst Angst haben

Lesezeit: 5 min

Putins Krieg in der Ukraine: Den Informationskrieg hat er gewonnen: Wolodimir Selenskij bei einer seiner Ansprachen.

Den Informationskrieg hat er gewonnen: Wolodimir Selenskij bei einer seiner Ansprachen.

(Foto: SERGEI SUPINSKY/AFP)

Putin und Selenskij verfolgen im Krieg zwei sehr unterschiedliche Strategien. Doch es gibt eine Gemeinsamkeit - und die spüren wir auch hier.

Von Andrian Kreye

Nach Wladimir Putins Ankündigung, "Abschreckungswaffen" in Bereitschaft zu versetzen, dauerte es nicht lange, bis große Angst auch hier ausbrach. Der Kollege, der den Verlauf seiner Social-Media-Kanäle nach apokalyptischen Stichworten durchsucht. Die Nachbarin, in der die Furcht vor dem Atomschlag wieder hochkriecht, die sie seit dem Mauerfall vergessen hatte. Der Verwandte, der sich an die Hamburger Bombennächte erinnert. Das steht alles in keiner Relation zur Angst, die in der Ukraine herrscht. Aber sie ist nun mal da in Deutschland, in Europa, selbst in den amerikanischen Großstädten. Und sie spielt eine Rolle.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
»Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten«
Antisemitismus-Debatte
Wie links ist Eva Menasse?
Wohnungssuche in München
"Dann begann er von seinem Sexualleben zu erzählen"
Medizin
Wieso die Schilddrüse oft unnötig behandelt wird
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB