Alain de Botton im Interview:"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"

Lesezeit: 6 min

April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton

"Wir werden unsere Freunde sehr brauchen in den kommenden Monaten", sagt Alain de Botton über die Krise.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Der britische Philosoph Alain de Botton sagt, es bringt nichts, jetzt optimistisch in die Zukunft zu schauen. Ein Gespräch über den unnützen Satz "Alles wird gut" und worauf es im Leben wirklich ankommt.

Interview von Thorsten Schmitz

Der Brite Alain de Botton ist einer der erfolgreichsten Philosophen der Gegenwart. Seine Bücher wie Richtig verlieben, Traumjob und die School-of-Life-Kartensets wie Welcher Partner passt zu mir? sind Bestseller und auf Deutsch in der Süddeutsche Zeitung Edition erschienen. Seine "School of Life" ist als Mischung aus säkularer Glaubensgemeinschaft und Selbsthilfezentrum eine Kette mit Filialen in aller Welt, unter anderem in Amsterdam, Berlin, London, Paris, São Paulo, Sydney, Seoul and Tel Aviv.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
KZ Sachsenhausen
"Er hat jewusst! Jeder hat jewusst"
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Bürgergeld
Wie es mit Hartz IV weitergehen soll
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB