500 Jahre Reformation:Am Anfang war das Geld

Lesezeit: 17 min

Martin Luther verabscheute Reliquienkult. 500 Jahre nach dem Thesenanschlag ist der Reformator selbst sein größtes Opfer. Eine Reise durch das "Hallelujahr" voller Kommerz.

Von Willi Winkler, Illustrationen: Dietmar Reinhard

Wolfsburg

Am Nachmittag des 5. Dezember rollt ein 16,5 Meter langer, 2,54 Meter breiter und 4,02 Meter hoher märchenblauer Bus auf den Hollerplatz in Wolfsburg. Der Weihnachtsmarkt ist nur einen Christbaumkugelwurf entfernt, Plastikgeschnitztes aus fernen Ländern konkurriert mit dampfendem Glühwein, die Rhythmusmaschine bringt - bumm, bumm, bumm - ein altes Lied über Lautsprecher auf Tempo: "O du fröhliche, o du selige, gna-däään-brin-gän-de Weihnachtszeit...". Stimmung überall, wer kann, der flieht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Verunglückte Extremsportlerin Nelson
Drama um die stille Anführerin
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB