500 Jahre Reformation:Am Anfang war das Geld

Lesezeit: 17 min

Martin Luther verabscheute Reliquienkult. 500 Jahre nach dem Thesenanschlag ist der Reformator selbst sein größtes Opfer. Eine Reise durch das "Hallelujahr" voller Kommerz.

Von Willi Winkler, Illustrationen: Dietmar Reinhard

Wolfsburg

Am Nachmittag des 5. Dezember rollt ein 16,5 Meter langer, 2,54 Meter breiter und 4,02 Meter hoher märchenblauer Bus auf den Hollerplatz in Wolfsburg. Der Weihnachtsmarkt ist nur einen Christbaumkugelwurf entfernt, Plastikgeschnitztes aus fernen Ländern konkurriert mit dampfendem Glühwein, die Rhythmusmaschine bringt - bumm, bumm, bumm - ein altes Lied über Lautsprecher auf Tempo: "O du fröhliche, o du selige, gna-däään-brin-gän-de Weihnachtszeit...". Stimmung überall, wer kann, der flieht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Zur SZ-Startseite