Studenten betreuen Schüler:Nachhilfe geben, umsonst wohnen

In Bremerhaven engagieren sich Hochschüler als Bildungs-Buddys und bekommen dafür einen Platz im Studentenwohnheim. Warum sich das Modell-Projekt auch für andere Standorte eignet.

Das Projekt "Bildungsbuddy" aus Bremerhaven kann vielen Städten zum Vorbild dienen: Im Gegenzug für das mietfreie WG-Zimmer im Studentenwohnheim betreuen sieben Studenten der Hochschule Bremerhaven 20 Stunden im Monat Fünft- bis Siebtklässler an der Schule am Ernst-Reuter-Platz im Stadtteil Lehe, in dem viele sozial benachteiligte Familien leben. Das Projekt läuft seit dem Frühjahr 2020. Die finanziellen Mittel dafür stellt eine örtliche Stiftung bereit.

Die Bildungsbuddys leisten Hilfe im Unterricht und leiten handwerkliche Projekte, sagt Schulleiterin Nicole Wind. Sie sollen aber auch mit den Kindern einfach eine schöne Zeit verbringen: Basketball spielen, in den Zoo gehen, zuhören. Die Studierenden seien wie größere Brüder oder Schwestern. "Und sie sind Bildungsvorbilder", betont Wind.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB