Hochschulpersonal:Wenige Professorinnen

Nur ein Viertel der hauptberuflichen Professorenstellen hierzulande ist mit Frauen besetzt. Je nach Fach kann ihr Anteil aber auch deutlich höher sein.

An den deutschen Hochschulen und Hochschulkliniken waren zum Jahresende 2020 insgesamt circa 759 000 Personen beschäftigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 2,9 Prozent mehr als Ende 2019. Der Frauenanteil am gesamten Hochschulpersonal lag Ende 2020 wie bereits im Vorjahr bei 54 Prozent. Auch beim wissenschaftlichen Hochschulpersonal blieb er gleich und betrug wie im Vorjahr 40 Prozent. Bei 26 Prozent der hauptberuflichen Professuren sind es Frauen, welche die Vorlesungen halten. Dabei war der Professorinnen-Anteil bei den Ingenieurwissenschaften mit 14 Prozent am geringsten und in der Fächergruppe Geisteswissenschaften mit 40 Prozent am höchsten. Bei den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften betrug der Professorinnen-Anteil 32 Prozent, in der Fächergruppe Mathematik und Naturwissenschaften 21 Prozent.

65 Prozent der Beschäftigten des wissenschaftlichen und künstlerischen Hochschulpersonals waren hauptberuflich tätig. Dazu gehörten circa 49 000 Professorinnen und Professoren und 205 000 wissenschaftliche und künstlerische Mitarbeitende. Gegenüber dem Vorjahr erhöhte sich die Anzahl der Professorinnen und Professoren um 1,5 Prozent, die der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um vier Prozent.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB