bedeckt München 21°

Konzentration:Gegen das Chaos im Kopf

Young businessman holding his head and pondering

Nur im Idealfall gelingt "Deep Work", intensives Arbeiten mit klarem Kopf. Doch kein Mensch kann sich stundenlang auf eine Sache konzentrieren.

(Foto: Getty Images)

Wieder nichts geschafft: Konzentriertes Arbeiten fällt vielen immer schwerer. Doch kann man wirklich lernen, Ablenkungen zu widerstehen? Diese vier Grundregeln können helfen.

Von Viola Schenz

Philip Roth tat es in seinem Pavillon, Thomas Mann täglich zwischen neun und zwölf Uhr, Mark Twain außer Hörweite der Familie, Karl Kraus im Kaffeehaus, etliche andere Schriftsteller nur in Begleitung einer Flasche Jack Daniel's oder einer Tüte Gummibärchen. Wenn Konzentration erforderlich ist, entwickelt der Mensch Eigenarten. Man muss gar nicht mal berühmte Autoren und ihre Schrullen bemühen - die meisten Menschen können das an sich selbst beobachten: Man kann sich nur konzentrieren am richtigen Ort, zur richtigen Zeit, in der richtigen Verfassung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Museumsinsel Deutschland, Berlin, 08.08.2019, Nationalgalerie, am Abend, Reiterstandbild Friedrich Wilhelm IV. auf der
Vandalismus in Berliner Museen
Schmiere auf dem Sarkophag
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Mietwucher auf den Balearen
Spanien
Der Preis des Tourismus
Ehemaliger Tennis-Profi Pat Cash
"Ich bin ein alter Rocker"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite