Arbeitnehmer Wenn der Job zum Frust wird

Job Büro Kündigung

Wer im Betrieb ständig unzufrieden ist, tut nur so viel, wie er unbedingt muss. Gute Chefs können die Situation ändern.

(Foto: mauritius)

Millionen Beschäftigte in Deutschland haben innerlich gekündigt und sitzen ohne jede Motivation im Büro. Das schadet ihnen selbst, aber auch den Kollegen und dem Arbeitgeber.

Von Sven Lüüs

Für Stephanie Janssen hat es sich angefühlt, als ob sie jeden Tag ihr Gehirn beim Pförtner abgibt. Sie habe, sagt sie heute, mit einer "absoluten Gleichgültigkeit" gearbeitet. So resigniert sei sie gewesen, dass sie sich als eigentlich leidenschaftliche Freizeitsportlerin nicht einmal aufraffen konnte, so wie früher regelmäßig zu joggen und ihren Kampfsport Wing Tzun zu betreiben.

Menschen, die innerlich gekündigt haben, "sind noch physisch anwesend, aber es ist kein Herzblut mehr da", sagt Dieter Frey, Arbeitspsychologe an der Ludwig-Maximilians-Universität in ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Job Wie viel Nähe ist okay?

Berührungen im Büro

Wie viel Nähe ist okay?

Schöne Geste des Vertrauens oder Grenzüberschreitung? Wann Körperkontakt bei der Arbeit in Ordnung ist - ist und wann eine Berührung zu weit geht.   Von Felicitas Wilke und Veronika Wulf