bedeckt München 27°

Crowdworker:Klicken für Kohle

A man takes the subway watching his smartphone

Statt untätig herumzusitzen und zu daddeln, nutzen schätzungsweise drei Millionen Menschen in Deutschland ihre Zeit für Clickjobs. Viel verdienen sie dabei nicht.

(Foto: Lisa Schaetzle/Getty Images)

Sie kennen ihren Chef nicht, arbeiten für ein paar Euro auf eigenes Risiko und haben keinerlei Absicherung - Click- und Crowdworker erledigen Mikrojobs am Handy. Ihr Status ist ungeklärt.

Von Lea Weinmann

Soner ist nicht gerne unproduktiv. Sein duales Studium zum Bauingenieur fordert ihn, am Wochenende arbeitet der 25-Jährige zusätzlich in der Gastronomie. Und dennoch sei da viel Zeit, sagt er, in der er nur herumsitze - in der Bahn zum Beispiel oder vor dem Fernseher. Es sind die Momente, in denen man für gewöhnlich das Handy aus der Tasche zieht. Auch Soner zückt dann sein Smartphone. Doch während andere durch soziale Medien scrollen oder sich mit Spielen ablenken, verdient er Geld. Soner ist Crowdworker.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Diskriminierung bei der Jobsuche: Mit Audience Targeting können bestimmte Kandidaten Jobanzeigen nicht sehen.
Bewerbungen
Schreibt gefälligst eure Stellen aus
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Wandern und Schwimmen
"Jeder kann sich an die Kälte gewöhnen"
Zur SZ-Startseite