ARD-Doku "Papa, trau Dich!":"Väter sind meist entspannter"

Und wie sind die Väter dann in der Elternzeit mit Kind und Haushalt zurechtgekommen?

Die Unsicherheit war natürlich zu Beginn groß. Schaffe ich es, das Kind zu versorgen und nebenbei zu kochen, zu bügeln, aufzuräumen? Wobei man auch anmerken muss, dass die Rolle als Hausmann und Vater für die meisten Männer tatsächlich völliges Neuland war, in dem sie sich erst mal zurechtfinden mussten.

Nach Ihren Erfahrungen: Ist es noch immer ein Tabu-Thema, wenn Väter bei ihrem Kind zuhause bleiben wollen?

Absolut, das zeigen ja schon die Zahlen. Nur etwa 27 Prozent der Väter nehmen das Elternzeit-Minimum von zwei Monaten in Anspruch, gerade mal sieben Prozent bleiben länger des Kindes wegen zuhause - ein verschwindend kleiner Teil. Bei den Frauen dagegen sind es 90 Prozent.

Ihr Film deutet an, dass die geringe Quote der Väter in Elternzeit nicht ausschließlich berufliche Gründe hat. Welche Rolle spielen die Frauen beziehungsweise Mütter dabei?

Tatsächlich reklamieren ganz viele Frauen die Kinderbetreuung für sich. Ich habe mehrere Männer gefragt, ob sie sich hätten vorstellen können, die Elternzeit mit ihren Frauen 50:50 zu teilen. Viele haben geantwortet, dass das für sie durchaus eine Möglichkeit gewesen wäre - die Frauen aber kein Interesse daran hatten. Manche Frauen wollen ganz offenbar die Hoheit über das Kinderbett ungern abgeben.

Die Frauen haben in den angesprochenen Fällen den Wunsch der Väter nach einer längeren Elternzeit also nicht unterstützt.

Das kann man so sagen. Selbst bei hochqualifizierten und intelligenten Frauen ist das offenbar häufig der Fall. Mit der Folge, dass viele dieser Frauen in ihrem Beruf Jahre verlieren, später oft nur noch Teilzeit arbeiten und eben nicht mehr die große Karriere machen.

Das klassische und vermeintlich überholte Rollenverständnis lebt also immer noch?

Ja, leider. Und das, obwohl die Männer aus dem Film allesamt ihren Job als Vater gut erledigt haben. Sie gehen die Kinderbetreuung anders an als Frauen, aber bestimmt nicht schlechter. Väter sind meist entspannter, was dem Kind auch nicht schadet.

Das klingt so, als würden Sie sich mehr Väter in Elternzeit wünschen und mehr Frauen, die sie in der Entscheidung unterstützen.

Viele Unternehmen haben erkannt, dass sie mehr Familienfreundlichkeit, bessere Vereinbarkeit von Kind und Karriere bieten müssen, um gute junge Angestellte nicht zu verlieren. Ich sehe in dieser Entwicklung eine große berufliche Chance für die Frauen - wenn sie in der Lage sind, die Bereitschaft ihrer Männer für mehr Kinderbetreuung anzunehmen. Und dass die Elternzeit den Vätern und der Beziehung zu ihren Kindern gut tut, ist ja sowieso klar.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB