15-Stunden-Woche:Wer weniger arbeitet, schafft mehr

Lesezeit: 5 min

Ein Mann sitzt vor dem Computer.

Wer von morgens früh bis abends spät arbeitet, ist nicht unbedingt produktiver.

(Foto: Simon Abrams/Unsplash)

Niemand kann acht Stunden am Stück produktiv sein, sagt der Historiker Rutger Bregman. Er fordert eine völlig neue Verteilung von Arbeit.

Von Viola Schenz

Gute Ideen haben es an sich, dann zu kommen, wenn man es gerade nicht darauf anlegt: im Museum, unter der Dusche, im vollen Bus, an der Supermarktkasse. Geniale Eingebungen, die der Arbeit dienlich wären, hat man selten bei der Arbeit, und so verzweifelt man regelmäßig vor dem leeren Bildschirm oder dem Blatt Papier.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Der russische Diplomat Boris Bondarjew
Zurückgetretener UN-Diplomat Bondarjew
"Es ist der zweite Tag in meinem neuen Leben, ich weiß noch nicht, wie es um mich steht"
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB