bedeckt München 15°
vgwortpixel

15-Stunden-Woche:Wer weniger arbeitet, schafft mehr

Ein Mann sitzt vor dem Computer.

Wer von morgens früh bis abends spät arbeitet, ist nicht unbedingt produktiver.

(Foto: Simon Abrams/Unsplash)

Niemand kann acht Stunden am Stück produktiv sein, sagt der Historiker Rutger Bregman. Er fordert eine völlig neue Verteilung von Arbeit.

Gute Ideen haben es an sich, dann zu kommen, wenn man es gerade nicht darauf anlegt: im Museum, unter der Dusche, im vollen Bus, an der Supermarktkasse. Geniale Eingebungen, die der Arbeit dienlich wären, hat man selten bei der Arbeit, und so verzweifelt man regelmäßig vor dem leeren Bildschirm oder dem Blatt Papier.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Österreich
"Diese Welle an Hass"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite