bedeckt München 17°

Serie "Arbeiten nach Corona":"Die Menschen bangen um ihren sozialen Standard"

(Foto: privat; Bearbeitung SZ)

Arbeiten im Home-Office verändert die Kommunikation und nicht selten verschärft sich der Ton. Die Konfliktmanagerin Stephanie Huber erklärt, woran das liegt und wie sich die Probleme lösen lassen.

Von Sibylle Haas

Seit der Corona-Krise gibt es mehr Konflikte in Unternehmen als je zuvor. Streit mit Kollegen, Streit mit der Chefin, Streit mit Kunden - und das, obwohl die soziale Distanz durch die Arbeit im Home-Office so groß ist wie nie. Das sind die Erfahrungen von Stephanie Huber, 51. Huber ist Mediatorin und Konfliktmanagerin und berät vor allem Firmen bei der Konfliktbewältigung. "Die Menschen haben sich räumlich voneinander entfernt und schreien sich im übertragenen Sinne damit auch die Sätze zu", erklärt sie. "Oft kommen Anweisungen nur kurz per E-Mail oder per Chat. So nach der Art, dass die Sache bis zu einem bestimmten Zeitpunkt erledigt sein muss."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
London: Polizisten vor einer Bar während der Corona-Pandemie
Covid-19
Warum Sperrstunden nicht helfen
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Zur SZ-Startseite