Menschheitsgeschichte:Die Pest steckt uns in den Genen

Lesezeit: 3 min

Menschheitsgeschichte: Eine Infektion mit der Pest verlief jahrhundertelang oft tödlich. Die Zeichnung zeigt Kliniktreiben im 17. oder 18. Jahrhundert.

Eine Infektion mit der Pest verlief jahrhundertelang oft tödlich. Die Zeichnung zeigt Kliniktreiben im 17. oder 18. Jahrhundert.

(Foto: Scherl/SZ Photo)

Der Schwarze Tod hat sich in das Genom des Menschen geschrieben, meinen Forscher. Das machte uns widerstandsfähiger - und schwächer zugleich.

Von Jakob Wetzel

Die Pest ist der Schrecken des ausgehenden Mittelalters gewesen. Von 1347 an grassierte sie in Europa und hat Schätzungen von Historikern zufolge etwa ein Drittel der damaligen Bevölkerung dahingerafft. Die Seuche gilt als eine der größten Katastrophen der Geschichte, und sie brach jahrhundertelang immer wieder aus. Doch irgendetwas veränderte sich mit der Zeit. Spätere Pestwellen forderten erheblich weniger Tote als die erste. Hatten die Leute aus ihrem Unglück gelernt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Brainfood
Essen und Trinken
»Was wir essen, wirkt sich unmittelbar auf unser Gehirn aus«
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
apfel
Essen und Trinken
Die gruselige Haltbarkeit des Granny Smith
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Zur SZ-Startseite