Hildesheim:Hat Betreuerin mit falschem Impfpass Bewohner angesteckt?

Lesezeit: 2 min

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife. (Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild)

Nach einem Corona-Ausbruch mit drei Todesfällen in einem Pflegeheim in Hildesheim ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen eine frühere Mitarbeiterin der...

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Hildesheim (dpa) - Nach einem Corona-Ausbruch mit drei Todesfällen in einem Pflegeheim in Hildesheim ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen eine frühere Mitarbeiterin der Einrichtung. Es bestehe der Verdacht, dass die 44-Jährige mit einem gefälschten Impfpass im Heim gearbeitet habe, während sie Corona hatte, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Da im engen zeitlichen Zusammenhang drei mit dem Virus infizierte Bewohnerinnen starben, ermittelt die Anklagebehörde zudem wegen des Anfangsverdachts des Totschlags.

Die Beschuldigte habe die Verwendung des gefälschten Impfpasses eingeräumt, sagte die Sprecherin am Freitag. „Mit den Infektionen will sie nichts zu tun haben. Wir treffen sämtliche Maßnahmen, die dazu geeignet sind, um die Vorwürfe aufzuklären.“ Über die Ermittlungen hatte zunächst die „Hildesheimer Allgemeine Zeitung“ berichtet.

Die Frau, die als Alltagsbegleiterin in dem Heim tätig war, wurde fristlos entlassen, wie Einrichtungsleiter Michael Ossenkopp am Samstag der Nachrichtenagentur dpa sagte. Ihm zufolge legte die Frau dem Heim einen Impfpass vor, der sich als gefälscht herausstellte. Danach habe die Einrichtung Anzeige gegen die 44-Jährige gestellt.

Später wurde nach Angaben der Heimleitung klar, dass die Frau trotz der Gefahr einer Corona-Erkrankung in dem Heim gearbeitet hatte. Laut dem Zeitungsbericht hatte die Frau - zunächst ohne Covid-Symptome - weitergearbeitet, als ihr Mann und ihr Kind bereits an Covid-19 erkrankt waren. Sie habe gegenüber Gesundheitsamt und Arbeitgeber auf ihre angebliche Doppelimpfung verwiesen.

Der aktuelle Corona-Ausbruch zieht Heimleiter Ossenkopp zufolge weite Kreise. In jüngster Zeit hätten sich elf Bewohnerinnen und Bewohner sowie fünf Beschäftigte infiziert. Wie lange die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft dauern werden, war zunächst unklar. „Der Anfangsverdacht richtet sich ausschließlich gegen die Mitarbeiterin“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft der „Hildesheimer Allgemeinen Zeitung“. Nach derzeitigem Kenntnisstand habe die Heimleitung alles richtig gemacht. Die Frau war in dem Heim Medienberichten zufolge zunächst als Impfgegnerin aufgefallen, bevor sie schließlich doch einen Impfpass vorlegte, der sich dann als gefälscht herausstellte.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) sagte der „Bild am Sonntag“: „Wenn sich der Verdacht bestätigt, wäre das ein unglaublich tragischer und erschütternder Fall, der mich fassungslos macht.“ Wer vorsätzlich ohne Impfung mit alten, vorbelasteten oder kranken Menschen arbeite, handele rücksichts- und skrupellos. „Das ist höchst kriminell“, betonte Pistorius.

Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, forderte am Sonntag ein zentrales Impfregister zumindest für medizinisch-pflegerische Berufe. „Wer seine Impfnachweise fälscht, handelt feige und unverantwortlich“, sagte er der dpa. „Gerade pflegebedürftige und kranke Menschen müssen darauf vertrauen können, dass die Zertifikate des Personals echt sind.“ Deutschland mache es Fälschern derzeit noch zu leicht.

© dpa-infocom, dpa:211217-99-425490/5

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: