Zivilisationskrankheiten:Asiens krankes Herz

Lesezeit: 3 min

People perform yoga at a tea culture park in Enshi

Yoga, Tai-Chi, pflanzliche Kost - was ist dran am westlichen Klischee über große Teile Asiens?

(Foto: REUTERS)

Asiaten sind häufig schlank, leben gesünder und werden älter - so das gängige Klischee. Doch kardiovaskuläre Erkrankungen nehmen auf dem größten Kontinent radikal zu. Woran das liegt.

Von Werner Bartens

Natürlich gibt es auch sehr dicke Asiaten. Solche, die rauchen, zumeist Fast Food zu sich nehmen, kaum Sport treiben und die Zumutungen des Alltags längst nicht mehr ertragen, sondern nur noch hektisch und aggressiv darauf reagieren. Ein gängiges westliches Klischee lässt hingegen große Teile Asiens wie ein medizinisches Wunderland erscheinen: Demnach leben dort schlanke, gelassene Menschen, die sich hauptsächlich pflanzlich ernähren, viel in Bewegung sind und bis ins hohe Alter Tai-Chi, Yoga und andere Entspannungstechniken praktizieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Marc-Uwe Kling, Autor und Film-Regisseur der "Känguru-Verschwörung"
Entertainment
"Natürlich verändert dich auch Reichtum"
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB