bedeckt München 20°
vgwortpixel

Medizin:Jojo-Effekt nach Diät ist ein Gesundheitsrisiko

Waage

Der Jojo-Effekt kann aus das Herz schlagen.

(Foto: dpa)

Wer ständig Gewicht verliert und wieder zunimmt, ist anfällig für Infarkte und andere Herzleiden. Auch Normalgewichtige, die abnehmen wollen, können Probleme mit dem Kreislauf bekommen.

Der Weg durch die Adventszeit und die anstehenden Feiertage führt an vielen Verlockungen vorbei, ist aber mit guten Vorsätzen gepflastert. Klar, ein paar Lebkuchen, Plätzchen und den Weihnachtsbraten will man sich schon gönnen - aber danach wird die Figur wieder in Form gebracht. Die Diät-Industrie bietet dazu zahlreiche Hilfestellungen an. Ein einträgliches Geschäft, denn allein in Europa und den USA beträgt der Jahresumsatz der Branche 150 Milliarden Dollar.

Menschen, die abnehmen wollen, bringt das auf Dauer wenig. Ihnen wird zwar das Portemonnaie erleichtert, das Gewicht kehrt hingegen fast immer wieder zurück. Der Jojo-Effekt schlägt zu. "In der Regel haben die Menschen die verlorenen Kilos bald wieder drauf", stellen die Schweizer Ernährungswissenschaftler Abdul Dulloo und Jean-Pierre Montani von der Universität Fribourg lakonisch fest. "Nach spätestens einem Jahr hat man ein bis zwei Drittel des ursprünglich verlorenen Gewichts wieder auf den Rippen, nach fünf Jahren den Rest." Ein Drittel der Menschen, die doch eigentlich abnehmen wollten, trifft es besonders schwer: Sie wiegen hinterher sogar mehr als zu Beginn ihrer Diätbemühungen.

Der Begriff "Wohlfühlgewicht" hat durchaus auch eine medizinische Bedeutung

Doch damit nicht genug der schlechten Nachrichten. Auf dem derzeit stattfindenden amerikanischen Herz-Kongress, einer der größten medizinischen Fachtagungen weltweit, warnen Ärzte vor Gesundheitsschäden durch den Jojo-Effekt. Die ständigen Ausschläge auf der Waage nach unten und dann wieder nach oben belasten Herz und Kreislauf. Forscher der Brown University zeigen an mehr als 150 000 Frauen, dass jene, die ihr verlorenes Gewicht wieder dazugewonnen haben, ein deutlich höheres Risiko für Infarkt und andere Herzleiden aufweisen als Frauen, deren Gewicht stabil geblieben ist. Die Gefahr für plötzlichen Herztod ist sogar um das Dreifache erhöht.

Übergewicht Ist Gewicht gar nicht so wichtig?
Lebenserwartung

Ist Gewicht gar nicht so wichtig?

Ist Übergewicht schädlich? Oder gar gesund? Die Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen widersprechen sich. Der Einfluss der Figur auf die Lebenserwartung wird wahrscheinlich überschätzt.   Von Werner Bartens

Beunruhigend an den neuen Daten ist, dass auch Normalgewichtige, die abnehmen wollen, den erhöhten Risiken ausgesetzt sind. Schon länger sehen Ärzte mit Sorge, dass es offenbar Herz, Kreislauf und Stoffwechsel erheblich zusetzt, wenn das Gewicht immer wieder stark schwankt. Ein 1,75 Meter großer und 98 Kilogramm schwerer Mann, der zunächst auf 84 Kilo abnimmt, dann wieder auf 100 Kilo zunimmt und diese Gewichtswechsel immer wieder vollführt, mutet seinem Organismus mehr zu, als wenn er bei seinen 98 Kilogramm Ausgangsgewicht bleibt. Der Begriff "Wohlfühlgewicht" hat durchaus auch eine medizinische Bedeutung. "Der Jojo-Effekt wird weltweit zum zunehmenden Risiko für die Gesundheit", sagt der Internist Somwail Rasla, der die aktuellen Daten erhoben hat. "Weil immer mehr Menschen abnehmen wollen, sind die Gefahren bisher unterschätzt worden."

Als Freifahrtschein, ungebremst zuzunehmen, sollen diese Erkenntnisse jedoch nicht verstanden werden. Leichtes bis mittleres Übergewicht ist zwar medizinisch unbedenklich, mit starker Fettleibigkeit drohen aber diverse Leiden. Wer wirklich abnehmen will, sollte dies mit Verstand tun. Diäten taugen meist nichts, langfristig hilft nur eine Umstellung der Gewohnheiten. Und das heißt: dauerhaft weniger essen, mehr verbrauchen - oder beides.