bedeckt München 28°

Corona:Weitere Nebenwirkung von Impfstoffen entdeckt

Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat in ihre Warnhinweise zum Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson das Guillain-Barré-Syndrom aufgenommen.

(Foto: Friso Gentsch/dpa)

Die Vakzine von Johnson & Johnson und Astra Zeneca scheinen das Risiko für das Guillain-Barré-Syndrom leicht zu erhöhen, eine seltene Autoimmunkrankheit. Der Nutzen der Impfung übertreffe die Risiken aber bei Weitem, betonen Behörden.

Von Christina Berndt und Florian Flade

Manche Corona-Impfstoffe führen offenbar in sehr seltenen Fällen zu einer bislang kaum beachteten Nebenwirkung: Nach der Impfung mit dem Vakzin der Firma Johnson & Johnson (J&J, in Deutschland: Janssen) sei in den USA etwas häufiger als üblich ein Guillain-Barré-Syndrom (GBS) diagnostiziert worden, teilte die US-Arzneimittelaufsicht FDA am Montag mit. Ein entsprechender Warnhinweis werde dem Beipackzettel des Impfstoffs hinzugefügt. Beim GBS handelt es sich um eine neurologische Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem die Nerven angreift, sodass es zu Gefühlsstörungen und Lähmungen kommen kann. Mitunter verläuft die Erkrankung schwer, die meisten Patienten haben aber nur leichte Symptome und erholen sich ohne langfristige Schäden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Influencer in Dubai
"Eine der schäbigsten Steueroasen der Welt"
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Zeichnungen von Erasmus Scheuer zum Hochwasser, begleitend zum Text seines Vaters Norbert Scheuer im ET.20.07.
Hochwasser in der Eifel
In den Trümmern von Kall
In zwölf Schritten zum ETF
So machen auch Rentner Rendite
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB