Coronavirus:Aus dem Urlaub in die vierte Welle

Lesezeit: 6 min

Wetter Schleswig-Holstein

Für viele Deutsche ist der Sommerurlaub vorbei. Doch die steigenden Inzidenzen scheinen eher nicht auf Reiserückkehrer zurückzuführen zu sein.

(Foto: Markus Scholz/dpa)

Die Infektionszahlen steigen rasant, vor allem unter Jüngeren und Ungeimpften. Aber auch für Geimpfte ist die Pandemie noch lange nicht vorbei. Eine Analyse in Grafiken.

Von Markus Hametner und Sören Müller-Hansen

Ziemlich genau zur Mitte des Jahres hatte die Inzidenz den Tiefststand von fünf erreicht: fünf Neuinfektionen je 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner pro Woche. Etwa zwei Monate ist das nun her. Seither steigen die Zahlen wieder, erst langsam, dann immer schneller, der in dieser Corona-Pandemie zur Genüge gelernten Exponentialkurve folgend. Aktuell hat die Inzidenz einen Wert von etwa 60 erreicht, in weniger als zwei Wochen hat sie sich verdoppelt. In welche Höhen sie in den kommenden Herbstmonaten noch klettern wird, vermag derzeit niemand so recht zu sagen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Psychische Erkrankungen
Das Mikrobiom der Depression
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Zur SZ-Startseite