bedeckt München

Epidemien:Die Kurve der Dummheit abflachen

Gut besuchte Fußgängerzone in München nach Lockerungsmaßnahmen in der Corona-Krise, 2020

Shoppen trotz Corona: Gut besuchte Fußgängerzone in München nach Lockerungsmaßnahmen.

(Foto: Sebastian Gabriel)

Zu viele Menschen haben aus der Corona-Krise zu wenig gelernt und benehmen sich jetzt so, als sei alles halb so schlimm gewesen. Das wird sich bei künftigen Seuchen rächen.

Kommentar von Werner Bartens

Noch ist die Situation ungewiss. Es ist unklar, ob das Virus gerade schlummert und bald wieder aktiver wird - oder ob es dabei ist, sich zu verabschieden. Die Infektionszahlen in Deutschland bewegen sich derzeit auf erfreulich niedrigem Niveau, aber das ist eine Momentaufnahme mit zweiwöchigem Verzug, diffuser Dunkelziffer und statistischer Schwankung. Die Lockerungen, teilweise wie eine Befreiungsparty gefeiert, haben erst begonnen, sodass abzuwarten ist, ob eine zweite Welle bevorsteht oder glücklicherweise ausbleibt. Die Gefahr ist groß, dass gerade wieder zunichtegemacht wird, was durch sechs Wochen Einschränkung und Vernunft erreicht und an pandemischer Ausbreitung verhindert worden ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Phone addict youth using gadgets in subway Copyright: xNomadSoulx Panthermedia28088400 ,model released, Symbolfoto
ETF-Sparpläne
Worauf Anleger bei ETF-Sparplänen achten sollten
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Coronavirus - Unterricht an Schulen in Schleswig-Holstein
Corona-Beschränkungen
Die Schulen haben keine faire Chance
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Zur SZ-Startseite