bedeckt München 23°

Coronavirus:Wie sich der Pandemie-Verlauf verändert

Monatsbilanz intensivmedizinischer Covid-19-Patienten

Leere Patientenbetten im Krankenhaus Großhadern auf dem Gang.

(Foto: dpa)

Die Infektionszahlen sind höher als im Mai oder Juni, dennoch gibt es aktuell nur wenige schwere Covid-19-Verläufe. Woran das liegen könnte.

Von Christina Kunkel und Christian Endt (Grafiken)

Es klingt nach einer Rechnung, die nicht so recht aufgeht: Obwohl die Corona-Neuinfektionen seit geraumer Zeit wieder zunehmen, herrscht auf den Intensivstationen - zumindest was Covid-19-Patienten angeht - eine deutlich entspanntere Situation als noch im März oder April. Ist Sars-CoV-2 also doch weniger gefährlich als bislang angenommen? Und bedeutet das automatisch, die aktuellen Maßnahmen sind übertrieben?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
mRNA
Corona-Vakzine
Impfen mit Erbgut
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB