Gesundheitsamt in der Pandemie:Wenn Experten nur noch die Statistik füttern

Lesezeit: 5 min

Gesundheitsamt in der Pandemie: Die Gesundheitsämter in Deutschland haben in der Omikron-Welle alle Hände voll zu tun.

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben in der Omikron-Welle alle Hände voll zu tun.

(Foto: Marijan Murat/dpa)

Kinderärzte, Hebammen und Sozialarbeiter an Gesundheitsämtern hätten wichtige Aufgaben. Stattdessen haben sie mit Corona-Meldungen und ächzender Software zu tun. Besuch in einer Behörde, in der die Kräfte schwinden.

Von Berit Uhlmann, Frankfurt am Main

Als die Lagebesprechung an diesem fahlen Morgen Ende Januar beginnt, hätten sich ihre Teilnehmer an ein paar zarten Hoffnungsfunken wärmen können. Die Corona-Situation an den Kliniken und Heimen ist noch beherrschbar. Eine Werbekampagne für Impfungen von Kindern und Jugendlichen nimmt Gestalt an. Doch dann muss sich diese Expertenrunde am Gesundheitsamt in Frankfurt am Main doch wieder mit der fachlich banalsten ihrer Aufgaben befassen: der Falleingabe. Und über das verhassteste aller Themen sprechen: die Technik.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Lesbian couple; sex
Liebe und Partnerschaft
»Großartiger Sex erfordert eine tiefe Intimität«
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB