Vierte Corona-Welle:"Man muss jetzt mit den Vorbereitungen anfangen"

Dr. med. Ute Teichert, MPH (Vorsitzende des Bundesverbands der Aerztinnen und Aerzte des Oeffentlichen Gesundheitsdienst

Ute Teichert im Mai 2020 in der ARD-Talkshow Anne Will.

(Foto: imago images/Eventpress)

Die Infektionszahlen steigen, Ute Teichert vom Ärzte-Bundesverband warnt: Deutschland ist schlecht auf die nächste Corona-Welle vorbereitet. Ein Gespräch darüber, was dem Land droht.

Interview von Hanno Charisius

Ute Teichert leitet seit 2014 die Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen in Düsseldorf und ist seit mehr als zehn Jahren Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes. Die ruhigen Sommerwochen sollten Länder und Kommunen nutzen, um sich auf den Herbst vorzubereiten, wenn die Fallzahlen voraussichtlich wieder stark steigen werden, betont sie im Interview mit der SZ. Die Gesundheitsämter sollten den Sommer für die Digitalisierung nutzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vorsorge-Serie
Jetzt richtig vorsorgen
Wie viel Geld muss ich monatlich zurücklegen?
Schauplatz der Verärgerung: Das Bundesjustizministerium in Berlin wurde zur gleichen Zeit besucht wie das Bundesfinanzministerium.
Razzien in SPD-geführten Bundesministerien
"So ein Misstrauen ist ohne Beispiel"
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB