Bakterien Hitze in Sibirien erweckt Milzbrand-Sporen

Milzbrandsporen können viele Jahre selbst unter widrigen Bedingungen überleben

(Foto: AFP)
  • In Sibirien ist es zum ersten Milzbrandausbruch seit 75 Jahren gekommen. Auslöser sind sehr hohe Temperaturen.
  • Ein Junge starb an den Folgen der Bakterieninfektion, mehrere Personen sind infiziert.
  • Die Behörden schirmen das Gebiet weiträumig ab. 2300 Rentiere sind dem Erreger zum Opfer gefallen.
Von Hanno Charisius

Temperaturen von bis zu 35 Grad Celsius haben in Nordsibirien einen gefährlichen Krankheitskeim zum Leben erweckt. In einer Nomadengruppe kam es in der vergangenen Woche zu einem Milzbrandausbruch, zum ersten Mal seit 75 Jahren. Ein zwölfjähriger Junge ist bisher an der Infektion mit dem Bakterium Bacillus anthracis gestorben. Bei acht weiteren Menschen wurde der Erreger ebenfalls nachgewiesen, insgesamt waren bis Montag 72 Menschen in Kliniken gebracht worden, um sie zu behandeln oder auf Milzbrand zu untersuchen. Mehr als 2300 Rentiere hat der Erreger getötet, teilten die Behörden in Salechard am Nordpolarkreis mit.

Seuchenexperten aus Moskau haben in der Region ein Feldlazarett aufgestellt und begonnen, mehr als 40 000 Rentiere zu impfen sowie die toten Tierkörper zu verbrennen. Träger des Anthrax-Erregers sind nach Behördenangaben bisher ausschließlich Rentier-Hirten und ihre Tiere. Das Ausbruchsgebiet sei weiträumig abgesperrt worden. Unklar ist derzeit, wie es zu dem Ausbruch kam. Wegen des hart gefrorenen Bodens werden Tote in der Region oft nicht vergraben, sondern in Holzkisten bestattet. Durch die hohen Temperaturen während der letzten Wochen könnten Milzbrandsporen (die robuste Variante der Bakterien) in einem Leichnam aktiviert und mit dem Wind verbreitet worden sein.

Klimawandel

Bakterien aus dem hohen Norden erwachen

Im sich erwärmenden Permafrostboden erwachen unbekannte Mikroorganismen aus langem Kälteschlaf. Ihre Aktivität beschleunigt den Klimawandel. Womöglich beherbergen die gefrorenen Erdschichten auch Krankheitserreger.   Von Hanno Charisius

Der Anthropologe Florian Stammler von der University of Lapland im finnischen Rovaniemi, hält es jedoch für wahrscheinlicher, dass der Erreger im Kadaver eines vor mehr als 70 Jahren verendeten Rentiers im Permafrost geschlummert hat und nun von den sommerlichen Temperaturen wieder erweckt wurde. Milzbrandsporen könnten auf Weideflächen geweht worden sein, wo sich möglicherweise lebende Rentiere infiziert haben. Die Nomaden könnten sich wiederum durch den Verzehr infizierter Tiere angesteckt haben.

Stammler hat vor einiger Zeit selbst in der Region geforscht und weiß daher, wie stark das Thema Milzbrand im Bewusstsein der Bevölkerung verankert ist. Gebiete, in denen der Erreger ausgebrochen ist, werden oft jahrzehntelang abgeriegelt, weil die Sporen so lange überdauern. Das Areal des aktuellen Ausbruchs werden die Hirten in Zukunft ebenfalls meiden. Auch in Schweden und Indien kam es in der vergangenen Woche zu Milzbrandausbrüchen. Dort sind bislang jedoch nur wenige Tiere betroffen.

Die Zeitung Siberian Times zitiert Experten, die den Klimawandel hinter der Widerkehr des Milzbranderregers vermuten. Das Klima in der Region habe sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Als die ersten Tiere verendeten, dachten die Hirten zunächst, diese wären Opfer der Hitze geworden. Ohne jeden Zweifel setzen die steigenden Temperaturen den Permafrostböden Nordamerikas und Sibiriens zu und Forscher haben bereits an vielen Stellen Bakterien und Viren im auftauenden Boden gefunden, die dort viele Jahrtausende überdauert hatten. Doch im aktuellen Fall lässt sich bislang nur darüber spekulieren, ob der Ausbruch wirklich mit dem Klimawandel in Zusammenhang steht. Die ungewöhnliche Hitze könnte auch Folge einer heftigen Wetterkapriole sein.

Klimawandel Sprengsätze am Polarkreis
Klimawandel

Sprengsätze am Polarkreis

Der Permafrost in der Arktis geht zurück und setzt große Mengen Kohlendioxid und Methan frei. Welche Folgen haben diese Emissionen für das Weltklima?   Von Christopher Schrader