Selbst für das Alter vorsorgen:Beitragsrendite unter staatlichem Garantiezins

Lesezeit: 2 min

Wegen des starken Rückgangs der Kapitalmarktzinsen befinden sich die Zinsgutschriften der Lebensversicherungen seit mehr als einem Jahrzehnt im Sinkflug. Die garantierte Beitragsrendite für den Sparanteil der eingezahlten Beiträge liegt derzeit bei vielen Anbietern noch unter dem staatlichen Garantiezins von 1,75 Prozent und kann damit nicht einmal einen Inflationsausgleich sicherstellen. Unternehmen wie die Allianz oder Ergo haben bereits Policen ganz ohne Zinsgarantie auf den Markt gebracht (Stand Juli 2013).

Unterschiedliche Zinsbegriffe erschweren den Vergleich

Zudem beteiligen Lebensversicherer ihre Kunden an Gewinnen, die sie jedes Jahr prognostisch neu berechnen. Sowohl den Schätzungen der Unternehmen untereinander sowie jenen von Vebraucherschützern liegen jedoch unterschiedliche Zinsbegriffe zugrunde - was die Zahlen schwer vergleichbar macht.

Ausschlaggebend bei der Anbieterauswahl sollte deshalb die jeweils garantierte Beitragsrendite sein. Im Falle einer vorzeitigen Kündigung haben Kunden einer Lebensversicherung lediglich Anspruch auf die Auszahlung des so genannten Rückkaufwertes. Da mit dem Abschluss der Versicherungen Kosten verbunden sind, gleicht der Rückkaufwert anfangs - häufig sogar in den ersten 15 Jahren - nicht einmal die eingezahlten Beiträge aus. Etwa die Hälfte aller Kunden kündigen ihre Lebensversicherungsverträge trotzdem vorzeitig.

Unser Tarif-Vergleich bietet Ihnen eine Übersicht über die Angebote verschiedener Risikolebensversicherungen, sowie von Unternehmen, die Kapitallebensversicherungen anbieten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB