bedeckt München 26°

Zehn Jahre Stuxnet:Der Hack, der die Welt aufschreckte

Israel und Iran auf Konfrontationskurs

Der damalige iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad besucht 2007 die Urananreicherungsanlage in Natans. 2009/2010 zerstörte der Cybersabotage-Angriff Stuxnet einen Teil der Zentrifugen der Anlage.

(Foto: dpa)

Vor etwas mehr als zehn Jahren wurde eine iranische Atomanlage gehackt, mit der bis dato gefährlichsten Cyberwaffe der Welt. Der Hack gilt als geheimdienstliches Meisterwerk - und ist bis heute nicht völlig aufgeklärt.

Von Max Muth

Im Winter 2009 sahen die Inspekteure der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) auf ihren Bildschirmen etwas, was sie sich nicht erklären konnten. Iranische Arbeiter trugen Zentrifuge um Zentrifuge aus der Urananreicherungsanlage von Natans. Iran stand unter Beobachtung durch die Behörde, ihre Inspekteure verfolgten das Geschehen in der Anlage per Videoüberwachung. Iran beteuerte stets, Atomforschung nur zur Stromerzeugung zu betreiben, doch immer wieder gab es Anzeichen, dass das Land insgeheim nach Atomwaffen strebte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
RB Leipzig Fanfest Fussball Leipzig 26 05 2019 Fussball Bundesliga RB Leipzig Fanfest auf der; Ralf Rangnick Leipzig
Ralf Rangnick im Interview
"Das kann man in den nächsten 100 Jahren schwer toppen"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite