bedeckt München 13°

Gamestop:Man lebt nur einmal, notfalls pleite

Illustration: Stefan Dimitrov

Bei der Gamestop-Aktie wollten die Hedgefonds mal wieder abkassieren. Aber dann wettete eine erratische Crowd einfach dagegen und brachte alles ins Wanken. Haben also die Kleinen gewonnen, oder haben sie nur auch mal mitverdient?

Von Jannis Brühl, Harald Freiberger und Jan Schmidbauer

Am 14. Januar wurde Hendrik Fürholz zum Investor. Mit Aktien hatte er bis zu diesem Tag nichts zu tun, sagt er. Aber im Internet hatte er in den Wochen davor immer wieder von Gamestop gelesen. In einem Forum der Website Reddit las er über das Unternehmen. Er sah ein Video auf Youtube, in dem ein Mann im Katze-T-Shirt erklärte, warum die Aktie der amerikanischen Einzelhandelskette mehr wert sei als die läppischen vier Dollar, die es waren, als das Video erschien. Warum die Hedgefonds falsch liegen könnten mit ihrer Wette darauf, dass der Aktienkurs des Unternehmens weiter sinken wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Visit to Las Nieves, a dog shelter that acommodates more than 700 dogs and 400 greyhounds. After healing and preparing t
Tierschutz
Ein Hundeleben
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Nicolas Sarkozy
Der Staat bin ich nicht
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Zur SZ-Startseite