Computerspiel "Game of Thrones"Jeder Mann muss sterben

Endlich mal kein Shooter! Das episodische Computerspiel "Game of Thrones: Iron from Ice" erzählt die Geschichte der HBO-Fernsehserie weiter - ohne ihr eine Spielmechanik aufzudrücken.

Von Daniel Wüllner

Worum geht es in "Game of Thrones: Iron from Ice"?

Die Erfolgsserie "Game of Thrones" geht weiter. Nicht als Fernsehserie, aber als Computerspiel, das auch weniger spieleaffine Leser und Zuschauer begeistern kann. Das Spiel basiert auf den Fantasy-Büchern "Das Lied von Eis und Feuer" von George R.R. Martin. Sie erzählen die Geschichte vom Land Westeros. Dort bekriegen sich fünf adelige Häuser. Es wird intrigiert, um den Platz auf dem eisernen Thron zu sichern. Wer das Spiel um den Thron gewinnt, regiert das Land.

Die Handlung des Computerspiels "Game of Thrones: Iron from Ice" setzt zum Ende der dritten Staffel der gleichnamigen HBO-Fernseherie ein und soll pünktlich zu Beginn der fünften TV-Staffel enden. Der Spieler schlüpft im Computerspiel in die Rolle von Charakteren aus dem Hause Forrester und versucht, im Kampf um den eisernen Thron nicht unterzugehen.

Wer bitte ist das Haus Forrester? Das kommt doch in den Büchern gar nicht vor, werden viele Fans sagen. Doch, tut es: "Fährtenleser und Jäger, die dem Tiefwald verpflichtet sind, mit Clannamen wie Forrester, Wood, Branch und Bole." So heißt es im fünften Buch der Reihe.

Bild: HBO / Telltalegames 5. Dezember 2014, 12:102014-12-05 12:10:31 © SZ.de/rus