Software gegen Verbrecher Morgen ein Mörder

(Foto: Illustration: Stefan Dimitrov)

Kann man voraussagen, wer zum Verbrecher wird? Polizisten nutzen immer häufiger Algorithmen, um die Gefährlichkeit von Menschen einzuschätzen. Nur was, wenn sie sich irren?

Von Jannis Brühl und Ronen Steinke

Bald ist es so weit: Immer wenn ein Mensch in Deutschland in ein Flugzeug steigt, wird seine Zukunft vorhergesagt. Das Bundeskriminalamt (BKA) will Prognosen anstellen, wer demnächst einen Anschlag plant oder ein anderes schweres Verbrechen. Die Behörde will die Täter der Zukunft aufspüren.

Seit vergangenem Sommer schicken Fluglinien den sogenannten Passenger Name Record (PNR) jedes Passagiers an Server, die in einem Rechenzentrum des Bundes stehen. Dessen Standort verrät das BKA nicht. Der Datensatz besteht aus 20 Informationen über die Person: ...

Technologie Das Problem mit den Falsch-Positiven

Gesichtserkennung und Überwachung

Das Problem mit den Falsch-Positiven

Zunehmend setzt die Polizei Software ein, um Verdächtige zu finden. Dabei geraten viele Unschuldige ins Visier der Ermittler. Schuld ist die Mathematik.