bedeckt München 11°

Ihr Forum:Sollte es in Hochschulen weiterhin Gebetsräume geben?

Studieren in Sachsen beliebt

Es ist egal, welcher Religionsgemeinschaft ein Student in Deutschland angehört. Deshalb wird bei der Einschreibung an einer Hochschule die Religion nicht erfasst.

(Foto: dpa)

Viele Unis haben ihre Gebetsräume für muslimische Studierende geschlossen. Auch die TU Berlin zog ihr Angebot nach Jahrzehnten zurück, obwohl es mit dem Raum keine Probleme gab. Ob Katholik, Muslim oder Hindu, überkonfessionell genutzte Räume der Stille gibt es mittlerweile in vielen Unis.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

© SZ.de/dala

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite