Museum für virtuelle Exponate:"Das Internet vergisst zu viel"

Lesezeit: 3 min

Richard Ley Exponate

Eine eingerahmte Hommage auf die Lernplattform "wikiHow".

(Foto: Richard Ley/oh)

Der Student Richard Ley hat für seine Bachelorarbeit ein Online-Museum erschaffen. Zu sehen ist etwa eine eingefrorene Speicherkarte von Osama bin Laden. Über das Ziel, mit Rohdaten Geschichte zu bewahren.

Interview von Viktoria Spinrad, Würzburg

Normalerweise beginnt Archäologie mit Schaufeln und dreckigen Händen und endet im Glaskasten. Nicht so bei Richard Ley. Der 23-jährige Gestaltungsstudent von der Hochschule Würzburg hat für seine Bachelorarbeit eine Art Wikipedia der Internetphänomene gegründet. Zu den virtuellen Exponaten des "Internet Archaeology Institute" gehören Fotos einer Festplatte von Osama bin Laden, eines Internetcafés, einer eingerahmten Hommage auf die Lernplattform "wikiHow" und einer Flasche mit dem Urin eines Paketfahrers.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
"Viel effektiver als eine Fettschicht ist Muskelmasse als Kälteschutz"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite