Museum für virtuelle Exponate:"Das Internet vergisst zu viel"

Richard Ley Exponate

Eine eingerahmte Hommage auf die Lernplattform "wikiHow".

(Foto: Richard Ley/oh)

Der Student Richard Ley hat für seine Bachelorarbeit ein Online-Museum erschaffen. Zu sehen ist etwa eine eingefrorene Speicherkarte von Osama bin Laden. Über das Ziel, mit Rohdaten Geschichte zu bewahren.

Interview von Viktoria Spinrad, Würzburg

Normalerweise beginnt Archäologie mit Schaufeln und dreckigen Händen und endet im Glaskasten. Nicht so bei Richard Ley. Der 23-jährige Gestaltungsstudent von der Hochschule Würzburg hat für seine Bachelorarbeit eine Art Wikipedia der Internetphänomene gegründet. Zu den virtuellen Exponaten des "Internet Archaeology Institute" gehören Fotos einer Festplatte von Osama bin Laden, eines Internetcafés, einer eingerahmten Hommage auf die Lernplattform "wikiHow" und einer Flasche mit dem Urin eines Paketfahrers.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB