Ermittlungen in Würzburg:Behörden versäumten Untersuchung des Attentäters

Nach Messerattacke in Würzburg

Die Trauer über das Messerattentat in Würzburg wird überschattet von vielen offenen Fragen, wie es dazu kommen konnte.

(Foto: Nicolas Armer/dpa)

Der 24-jährige Abdirahman J. A. bedrohte bereits Monate vor seiner Tat in Würzburg mehrere Menschen mit einem Messer. Von einem Sachverständigen wurde er allerdings nicht begutachtet. Wie kann das sein?

Von Clara Lipkowski und Olaf Przybilla

Der Attentäter von Würzburg ist nach einer Bedrohungstat fünfeinhalb Monate lang von keinem Sachverständigen begutachtet worden. Dies hat die Münchner Generalstaatsanwaltschaft nun auf SZ-Anfrage bekanntgegeben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Roboter
Geldanlage mit ETFs
So grün sind nachhaltige Robo-Advisor wirklich
Demenz
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB