Nach der Attacke:Würzburgs Helden

Die "Helden von Würzburg"

Die Freunde Dietrich Winter, Mikhail Ivlev und Elvis Dick (v. li.) warfen mit einem Baustellenschild und sogar einem Fahrrad nach dem Tatverdächtigen.

(Foto: Clara Lipkowski)

Als ein 24-Jähriger am Freitag Menschen mit einem Messer angreift, reagieren mehrere Männer und verhindern so wohl noch Schlimmeres. Wie verhält man sich in einer Gefahrensituation? Was Experten raten.

Von Florian Fuchs und Clara Lipkowski, Würzburg

Sie sind am Freitagnachmittag zu dritt unterwegs, Sportschuhe kaufen, dann gehen sie in die Sparkasse. Als die Freunde rauskommen, rennen plötzlich Leute vom Barbarossaplatz weg, eine Straße hinunter. "Und dann hatten wir freie Sicht auf Woolworth", sagt Dietrich Winter. Was sie ansehen müssen, werden sie wohl nicht mehr vergessen. Sie sehen, wie ein Mann einer Frau in den Hals sticht - so berichten sie es am Sonntag nach der Gewalttat von Würzburg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Report
Die Spur der Zombiemünze
Regierungskrise in Österreich
Österreich
Gegangen, um zu bleiben
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Pompöser Bullshit
Marie Nasemann Mimi Sewalski
Mode
So wird Ihr Kleiderschrank fair und nachhaltig
Glatt gelogen
Schönheitswahn
Das Botox-Paradox
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB