Eingeschneit in Jachenau "Uns geht's versorgungstechnisch gut"

Wegen zahlreicher unter der Schneelast umgekippter Bäume bleibt die Staatsstraße nach Lenggries und Walchensee bis voraussichtlich Freitag gesperrt.

(Foto: dpa)

Seit Tagen ist die Gemeinde Jachenau weitgehend von der Außenwelt abgeschnitten. Während die Feuerwehr Lebensmittel organisiert, machen die Einwohner Zwangsurlaub und genießen die Stille.

Von Matthias Köpf

Sie machen eben das Beste draus, sagt Andreas Demmel - und das Beste, was sie im Moment machen können, ist Brotzeit. Die Leberkässemmeln kommen frisch von drüben aus dem Dorfladen. Dort drängeln sich die Kunden nur so an diesem Vormittag, es sei gerade schlecht mit Telefonieren, heißt es, denn es gehe "grad zu wie die Sau". Für den Ansturm gibt es zwei Gründe: Der eine ist, dass die Menschen hier in der ohnehin recht abgelegenen Jachenau schon seit Tagen praktisch von der Außenwelt abgeschnitten sind. Ganz offiziell "seit Samstag, 23.30 Uhr", sagt Demmel. Der andere, kurzfristigere Grund für den Rummel im Dorfladen ist der jüngste Einsatz von Demmel und seinen Leuten.

Sie sind um kurz vor sechs Uhr in der Früh mit dem Löschfahrzeug losgefahren und haben sich die schmale Mautstraße hinauf und am Walchensee entlang bis zur Bundesstraße gekämpft. Dann sind sie und die zwei Kameraden von der Feuerwehr Kochel mit deren Logistikfahrzeug nach Krün zum Edeka gefahren, wo der Lieferant die Bestellung für den Jachenauer Dorfladen abgestellt hatte. Um neun Uhr haben sie das alles daheim am Dorfladen wieder abgeladen. "Tomaten, Katzenfutter, Klopapier, alles", fasst der Feuerwehrkommandant Demmel zusammen. "Uns geht's versorgungstechnisch gut."

Die Kunden im Dorfladen, dem einzigen Lebensmittelgeschäft in dem engen Tal im Süden des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen, gehen trotzdem gerade auf Nummer sicher und decken sich erst einmal ein für die nächsten Tage. Denn wie lange die Staatsstraße von Lenggries her noch von Bäumen blockiert sein wird, die unter der Last des schweren, nassen Schnees reihenweise auf die Fahrbahn gefallen sind, das kann niemand so genau sagen. Und die Mautstraße zum Walchensee können Demmel und Bürgermeister Georg Riesch auch nicht empfehlen. Zwar rückt die Feuerwehr immer wieder aus, um Äste und umgestürzte Bäume zu beseitigen, aber die Fahrt bleibt gefährlich. Außerdem ist die Straße offiziell gesperrt und dient nur als Rettungsweg. Zusätzlich ist vor dem Jachenauer Feuerwehrhaus gerade der Rettungswagen aus Bad Tölz vorgefahren, der hier bis auf Weiteres die Stellung halten soll.

Denn wie lange sie die Mautstraße wirklich offen halten können, wissen auch Feuerwehrkommandant Demmel und Bürgermeister Riesch nicht. Die Jachenauer, die trotzdem weiterhin hinausfahren dürfen, wenn es gar nicht anders geht, müssen damit rechnen, dass sie dann womöglich nicht mehr heimkommen. Die meisten Berufstätigen hier arbeiten auswärts, haben aber erst einmal Urlaub genommen. Demmel auch. Er ist Zimmerer von Beruf, die Firma säße sogar am Ort, aber ihre Baustellen liegen fast immer außerhalb des Tals. Also steht der 26-Jährige jetzt voll als Kommandant zur Verfügung.

Von den 65 Aktiven sind so viele da wie sonst nie unter der Woche, aber mehr als ein Dutzend Leute braucht er gar nicht gleichzeitig in Bereitschaft, denn mit den Bäumen auf der Staatsstraße schlagen sich die Straßenmeisterei und ein Unternehmen mit einem schweren Holzernter herum. Die Arbeiter müssen sich aber sicherheitshalber immer wieder zurückziehen, wenn wieder Bäume zu fallen drohen.

Susanne Williams wohnt nicht weit von Waldrand und hört schon seit Tagen, wie überall die Bäume nachgeben. "Es knackst und es knirscht, sonst ist es still", sagt sie und beschreibt die Atmosphäre als "eigentlich ganz toll" und zugleich "schon ein bisschen unheimlich". Dabei ist Williams einiges gewöhnt. Sie hat ihre Leidenschaft für das Überleben in der Wildnis zum Beruf als Trainerin gemacht und ist zum Beispiel im vergangenen Winter bei Sturm und minus 47 Grad an der Durchquerung des norwegischen Hochplateaus Hardangervidda auf Skiern gescheitert. Sie kommt gerade vom Schneeschaufeln ins Haus, später wird sie noch Langlaufen, aber vom Wald hält sie sich fern. "Wir haben viel Holz, wir haben Strom, wir haben Wlan, wir haben Kaffee, alles ist gut", sagt Williams.

Die Milch kommt sowieso direkt vom Nachbarn, und weil Milch so ziemlich das Einzige ist, woran es in der Jachenau auch ohne Dorfladen nicht mangeln würde, geleiten Demmel und seine Leute bei Bedarf auch den Tanklaster ins Tal und wieder hinaus, der bei den weit verstreuten Höfen die Milch abholt und in die Molkerei bringt. Im Tal selbst sind die Wege sowieso frei, sagt Maria Kremsreiter. Die junge Mutter lebt mit ihrem zweijährigen Sohn in einem der kleinen Weiler am Talgrund, die zusammen die 860-Einwohner-Gemeinde Jachenau bilden.

Im Ort sei der Zusammenhalt groß und sonst "alles entspannt", berichtet auch sie. Wirklich mulmig sei ihr nur am Sonntag geworden, als für vielleicht fünf Stunden der Strom weg war und niemand wusste, warum und wie lange noch. Vorräte habe sie eigentlich immer genug daheim, aber womöglich werde sie Ende der Woche in den Dorfladen fahren müssen.

Zur Not wird vorher wieder die Feuerwehr versuchen, für Nachschub zu sorgen, so wie es die Rettungskräfte am Mittwoch auch im Berchtesgadener Ortsteils Buchenhöhe am Obersalzberg getan haben. Den 350 Einwohnern dort erging es ähnlich wie den Jachenauern, auch dort wurde an der Räumung der Straße gearbeitet.

Wetter Wie lebt es sich in einem eingeschneiten Dorf?

Schneechaos in Bayern

Wie lebt es sich in einem eingeschneiten Dorf?

Jachenau am Walchensee ist seit dem Wochenende weitgehend von der Außenwelt abgeschnitten. Der Bürgermeister des Orts hat schon viele verschneite Winter miterlebt - aber so extrem war es noch nie.   Interview von Merlin Gröber