Artenvielfalt "Es kann jeder noch mehr für den Artenschutz leisten"

Blumen statt Kartoffeln oder Mais: Immer mehr Landwirte erklären sich bereit, gegen eine Gebühr ihre Äcker in Wiesen zu verwandeln.

(Foto: Günther Reger)

Landwirt Franz Lehner bietet Patenschaften für Blühwiesen an. Wenn er bezahlt wird, lässt er Blumen wachsen. Er sagt: "Ich möchte wissen, ob die Leute wirklich bereit sind, die Bienen zu retten".

Interview von Andreas Glas

Nach dem erfolgreichen Volksbegehren für den Artenschutz bieten immer mehr Bauern im Freistaat Patenschaften für Blühwiesen an. Einer von ihnen ist Franz Lehner aus Rain. Er ist Landwirt und Vize-Obmann des Bauernverbands im Landkreis Straubing-Bogen.

SZ: Herr Lehner, für 50 Euro je 100 Quadratmeter bieten Sie Patenschaften für Blühwiesen an. Warum machen Sie das?

Franz Lehner: Ich drehe den Spieß um. Während des Volksbegehrens haben alle Leute auf die Bauern gezeigt: Ihr seid böse, ihr seid schuld am Artensterben. Jetzt ...

Umwelt und Naturschutz in Bayern Die Natur lässt uns keine Zeit mehr

Bienensterben

Die Natur lässt uns keine Zeit mehr

Die Honigbiene bekommt als Nutztier zu wenig Aufmerksamkeit. Wenn wir warten, bis die ganze Welt mitmacht, wird es nichts mehr zu retten geben.   Gastkommentar von Karin Staffler