Unternehmen - München:Bayerns Start-ups kommen besser als befürchtet durch Krise

Lesezeit: 2 min

Direkt aus dem dpa-Newskanal

München (dpa/lby) - Bayerns Start-ups haben die Corona-Krise besser überstanden als zunächst befürchtet. In diesem Jahr werden Investoren voraussichtlich wieder etwa so viel in Jungunternehmen investieren wie vor der Krise. Das erwartet Carsten Rudolph, Geschäftsführer der Förderagentur BayStartup. "Ich bin optimistisch, dass wir dieses Jahr wieder das Niveau des letzten Nicht-Coronajahrs 2019 erreichen." Auch der Bedarf an staatlichen Hilfsgeldern ist in diesem Jahr zurückgegangen, wie die Bayerische Beteiligungsgesellschaft (BayBG) berichtet.

Da Start-ups in aller Regel Verluste schreiben, sind Finanzierungsrunden mit Investoren der übliche Weg, um den Kapitalbedarf zu decken. BayStartup wird von zwei Fördervereinen getragen und bringt Start-ups in der Anfangsphase mit Geldgebern zusammen. Bayern ist laut verschiedener Ranglisten nach Berlin der wichtigste Standort für Start-ups in Deutschland.

"Im Frühjahr 2020 hat sich quasi gar nichts mehr getan, und wir hatten größte Befürchtungen, dass das so weitergehen würde", sagte Rudolph. "Wir mussten sämtliche Investorenveranstaltungen absagen und sind dann dazu übergegangen, Start-ups einzeln in kleineren Online-Terminen Investoren vorzustellen. Vom Endergebnis her lagen wir damit nur unwesentlich unter den Vorjahreszahlen."

Am Ende wurden mit Hilfe von BayStartup im vergangenen Jahr 48 Millionen Euro an Start-ups vermittelt. 2019 waren es 54 Millionen. In diesem Jahr sehe es sehr gut aus. "Wir lagen im Juli schon bei 40 Millionen Euro", sagte Rudolph.

"Wir beobachten Wachstum bei den Finanzierungsrunden, aber das betrifft eher Unternehmen in einer späteren Phase. Da sind viele dabei, die wir vor Jahren einmal betreut haben." Das bezieht sich unter anderem auf Flixbus und das 2011 gegründete Softwareunternehmen Celonis, das in diesem Jahr eine Milliarde Dollar einwerben konnte.

Doch gerade in den Anfangsjahren ist es nach Rudolphs Einschätzung für Start-ups nicht leichter geworden, an Geld zu kommen. "In dem frühphasigen Bereich, in dem wir unterwegs sind, sehen wir eher einen Pfad geradeaus. Es ist nicht schlechter geworden."

Die Finanzierungssituation sei gut, die Auswahl aber schärfer geworden. "Gut aufgestellte Start-ups haben es jetzt leichter, an mehr Geld zu kommen, und die anderen haben es genau so schwer wie früher."

Einen Effekt hatte die Corona-Krise nach Einschätzung des BayStartup-Chefs: "Investoren sehen jetzt aufmerksamer wieder die Bereiche Biotechnologie und Pharma an."

Staatliche Hilfe für Start-ups gab es im Rahmen des "Startup Shields", der unter anderem über die Bayerische Beteiligungsgesellschaft lief. Das Programm nähert sich seinem Ende. Derzeit sind laut BayBG noch 15 Anfragen mit einem Volumen von 12 Millionen Euro in Bearbeitung. Bisher ausgezahlt wurden 63 Millionen Euro.

© dpa-infocom, dpa:211017-99-625909/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB