Transgender Im Parlament ein Mann, privat auch mal Frau

Etwa zweimal im Monat lebt Markus Ganserer seine weibliche Identität öffentlich aus.

(Foto: Alessandra Schellnegger)
  • Als erster Abgeordneter in Deutschland macht der bayerische Grünen-Politiker Markus Ganserer öffentlich, dass er eine Transgender-Person ist.
  • Es ist das erste Coming-out eines Parlamentariers in Deutschland. Ganserer will damit ein Zeichen setzen: "Es braucht mehr Sichtbarkeit für das Thema und eine breitere Akzeptanz."
  • Vom Transsexuellengesetz fühle er sich "pathologisiert", weil es für eine Namens- oder Geschlechtsänderung psychologische Gutachten verlange.
Von Lisa Schnell

Zum ersten Mal in Deutschland offenbart sich ein Abgeordneter öffentlich als Transgender-Person. "Ich bekenne mich heute dazu, Transgender zu sein", sagte Markus Ganserer, Abgeordneter der Grünen im bayerischen Landtag, der Süddeutschen Zeitung. Ganserer bezeichnet sich selbst als "transident". Er wechselt zwischen den zwei Geschlechtern Mann und Frau und möchte sich nicht für eines entscheiden. Eine Hormonbehandlung oder Geschlechtsangleichung strebt er deshalb nicht an.

Etwa zweimal im Monat lebt er seine weibliche Identität öffentlich aus. Er trifft sich dann mit anderen Transgender-Personen oder macht als Frau einen Spaziergang durch Nürnberg, wo er mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen lebt. In Zukunft möchte er seine weibliche Seite noch öfters ausleben, seine Tätigkeit im Landtag und als Politiker will er aber in seiner männlichen Identität weiterführen. Dort wird er auch auf die AfD stoßen. "Mir graut vor dummen Kommentaren. Die Erleichterung, endlich offen leben zu können, ist aber größer", sagte Ganserer.

Dass er auch eine Frau ist, spürte der 41-Jährige vor zehn Jahren. Damals fand er sich in einem blauen Sommerkleid seiner Frau vor dem Spiegel wieder und entdeckte so seine weibliche Identität. Jahrelang traute er sich nicht an die Öffentlichkeit. "Ich führte ein Schattendasein, an dem ich beinahe zugrunde gegangen wäre", sagte Ganserer. Er durchlebte depressive Phasen, in therapeutischer Betreuung aber war er nicht. Nach zwei Jahren als "Zimmertranse", wie in der Szene Transgender-Personen genannt werden, die im Geheimen bleiben, vertraute er sich seiner Frau an, mit der er seit 18 Jahren zusammen ist und zwei kleine Söhne hat. "Meine Frau reagierte sehr gefasst und positiv. Ich bin ihr sehr dankbar, dass sie mich unterstützt und mich ermutigte, an die Öffentlichkeit zu gehen", sagte Ganserer.

Ganserer möchte mit seinem Comingout auch ein politisches Zeichen setzen. "Es braucht mehr Sichtbarkeit für das Thema und eine breitere Akzeptanz", sagte er. Jeder kenne einen Transgender-Menschen, die meisten wüssten es nur nicht. "Für queer-Menschen fehlt noch die gesellschaftliche Toleranz. Es sind vorallem Transmenschen, die darunter leiden", sagte er. Seine politische Arbeit möchte er von nun an auch den Rechten von Transgender-Menschen und ihrer gesellschaftlichen Anerkennung widmen. Bis jetzt ist Ganserer Sprecher für Mobilität und Forstwirtschaft der Grünen im Landtag.

Ganserer kritisiert, dass die vom Bundesverfassungsgericht angemahnte dritte Option nur für Intersexuelle gelten soll, also für Menschen, die mit beiden Geschlechtsmerkmalen geboren wurden und nicht für Transgenderpersonen. Vom Transsexuellengesetz fühlt er sich "pathologisiert", weil es für eine Namens- oder Geschlechtsänderung psychologische Gutachten verlange. "Ich bin nicht krank", sagte Ganserer. Von der neu zusammengetretenen Koalition von CSU und Freien Wählern in Bayern fordert er einen Aktionsplan, um Homophobie und Transphobie entgegenzuwirken.

"Ich bin Transgender"

Markus Ganserer, Landtagsabgeordneter der Grünen, lebt als Mann und manchmal auch als Frau. Nach Jahren des Haderns geht er damit an die Öffentlichkeit. Von Lisa Schnell mehr... Exklusiv