Kriminalität:Wie sicher ist der Regensburger Bahnhof?

Kriminalität: Am helllichten Tag sollte der Fürst-Anselm-Park der Schauplatz einer Vergewaltigung gewesen sein. Diese Behauptung eines vermeintlichen Opfers hat sich als falsch erwiesen.

Am helllichten Tag sollte der Fürst-Anselm-Park der Schauplatz einer Vergewaltigung gewesen sein. Diese Behauptung eines vermeintlichen Opfers hat sich als falsch erwiesen.

(Foto: Imago)

Zwei Vergewaltigungen, Diebstähle und Drogendelikte - die Nachrichten zum Regensburger Bahnhofsviertel überschlugen sich in jüngster Zeit. Nun stellt sich heraus, dass es eine Vergewaltigung gar nicht gab. Und die Frage ist: Wie schlimm ist es wirklich?

Von Lisa Schnell, Regensburg

Die Tat hat in Regensburg für einen Aufschrei gesorgt: Eine 27-Jährige soll vergewaltigt worden sein. Einer habe sie missbraucht, der andere Schmiere gestanden. Und das an einem öffentlichen Platz, am helllichten Tag. Niemand habe geholfen. Und zwar im Fürst-Anselm-Park, dem kleinen Grünstreifen zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt, der seit Langem in Verruf ist. Diebstahl, Drogen, all das gibt es da, selbst die Oberbürgermeisterin gibt an, den Park in ihrer Stadt als "bedrohlich" zu empfinden. Aber eine Vergewaltigung am Nachmittag vor aller Augen? Das war ein Schock für viele. Und jetzt kommt raus: Stimmt gar nicht.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusProzess in Regensburg
:"Wer geht denn davon aus, dass ein Mensch sowas macht?"

Janos M. hat mehrmals angekündigt, seine Frau entstellen zu wollen. Niemand nahm ihn ernst. Dann soll er laut Anklage 3,2 Liter heißes Öl ins Gesicht seiner Frau geschüttet haben. Das Motiv? Sie wollte ihn verlassen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: