bedeckt München

Berchtesgaden:Obersalzberg wird noch viel teurer

NS-Dokumentationszentrum Obersalzberg

Der Obersalzberg bei Berchtesgaden war Hitlers Feriendomizil und NS-Kommandozentrale in einem.

(Foto: Matthias Balk/dpa)
  • Nach der neuesten Schätzung des Bauministeriums wird der Umbau des NS-Dokumentationszentrums auf dem Obersalzberg bei Berchtesgaden 30 Millionen Euro kosten.
  • Das sind mehr als doppelt so viel wie die 2017 ursprünglich vorgesehenen 14 Millionen.
  • Nun gibt es im Landtag massiven Ärger über die Kostenexplosion - nicht zum ersten Mal.

Von Matthias Köpf

Als sich Adolf Hitler seinen zweiten Regierungssitz auf und in den Obersalzberg bauen ließ, schien das Geld kaum eine Rolle zu spielen. Hitler wollte sich in der erhabenen Berchtesgadener Bergwelt nicht nur eine weitere Machtzentrale schaffen, sondern auch eine Kulisse für seine verlogene Inszenierung von Heimattreue und Vaterlandsliebe. Mehr als acht Jahrzehnte später baut nun der Freistaat Bayern am Obersalzberg, um das zu dokumentieren, was an diesem Ort einst getan und beschlossen wurde. Und dabei spielt das Geld sehr wohl eine Rolle, genau wie das Parlament: Soeben hat das bayerische Bauministerium den Haushaltsausschuss des Landtags in aller Eile über eine weitere Kostensteigerung um fast 50 Prozent auf 30 Millionen Euro informiert.

So viel soll die laufende Erweiterung der 1999 eröffneten Dokumentation Obersalzberg inzwischen kosten, erst 2017 hatte der Landtag zähneknirschend eine Erhöhung des Kostenrahmens von 14 auf 21 Millionen Euro gebilligt. Ganz zu Beginn war die Erweiterung grob auf neun Millionen Euro geschätzt worden - also etwa auf den Betrag, der nun innerhalb von zwei Jahren Bauzeit an Mehrkosten aufgelaufen ist.

Das Bauministerium begründet diese Steigerung in seiner Adhoc-Information an die Mitglieder des Haushaltsausschusses mit konjunkturbedingt gestiegenen Baupreisen. Das Institut für Zeitgeschichte, das die Dokumentation wissenschaftlich verantwortet, habe mit dem Betriebskonzept Wünsche für rund 600 000 Euro geäußert. Der größte Teil der Mehrkosten ist laut Ministerium aber wegen schwieriger geologischer Bedingungen und wegen Verzögerungen auf Seiten eines freiberuflichen Planers entstanden. Das zuständige Bauamt Traunstein werde von ihm Schadenersatz "wegen mangelhafter Planung und verzögerter Planlieferung" verlangen. So hat sich der Bau laut Ministerium wegen der Säumigkeit des Freiberuflers schon seit April 2018 stark verzögert und damit stark verteuert. Der Hang, in den die neue Dokumentation buchstäblich hineingebaut wird, habe sich als unerwartet inhomogen erwiesen, zudem habe sich viel Bauschutt aus der Nazizeit sowie eine nicht detonierte britische Fliegerbombe gefunden, die nun immerhin Teil der neuen und viel größeren Ausstellung werden soll.

Damit, dass diese neue Ausstellung im Sommer 2020 eröffnet wird, ist nun kaum mehr zu rechnen. So müssen sich die Menschen wohl noch länger durch den Bau von 1999 drängen, der für höchstens 40 000 Besucher im Jahr gedacht war, aber inzwischen 170 000 aufnehmen muss. Darin ist eine Ausstellung zu sehen, die zwar immer noch informativ, aber museumspädagogisch kaum mehr zeitgemäß ist. Auch der Bunker, der viele Besucher besonders fasziniert, bleibt einstweilen eine Sackgasse. Künftig soll er durch einen weiteren Zugang Teil eines Rundgangs werden, auch um die Besucherströme zu entzerren.

Speziell dieser Ausbau des Bunkers war in der Vergangenheit auf harsche Kritik von Abgeordneten wie Karl Freller gestoßen. Der CSU-Mann Freller ist auch Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten und gehört dem Beirat der Dokumentation Obersalzberg an. Er erneuert angesichts der weiteren Kostensteigerung seine Kritik, dass bei der Gestaltung des Täterorts Obersalzberg ein zu hoher ästhetischer Aufwand betrieben werde und die Kosten für den Bunkerausbau in einem schlechten Verhältnis zum Erkenntnisgewinn für die Besucher stünden. Grundsätzlich zweifle er nicht am Projekt Obersalzberg und auch nicht an der Erweiterung, allerdings müsse bei den Kosten auch das Verhältnis zu den Ausgaben für Opferorte wie die KZ-Gedenkstätte Dachau gewahrt bleiben, wo er stets einen mühsamen Kampf um die nötigsten Mittel führen müsse.

Der finanzpolitische Sprecher der Grünen im Landtag, Tim Pargent, hat die neue Kostensteigerung publik gemacht. Er kritisiert, dass das Bauministerium völlig verantwortungslos mit Steuergeld umgehe und sich über Beschlüsse des Landtags zum Kostendeckel hinwegsetze. Die planerische Unzulänglichkeit des Ministeriums werfe "einen Schatten auf das wichtige erinnerungskulturelle Projekt Obersalzberg".

© SZ vom 28.01.2019/kbl

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite