bedeckt München
vgwortpixel

Tierschutzskandal:Ein notgeschlachtetes Tier und 300 kranke Rinder

Tierschutzskandal im Allgäu

Amtstierärzte bei der Untersuchung der Rinder auf dem Milchviehhof in Dietmannsried.

(Foto: Philipp Hörmann/MGT)
  • Auf dem Milchviehhof in Dietmannsried, auf dem am Mittwoch eine groß angelegte Tierschutz-Razzia stattfand, haben etwa 300 Rinder massive Entzündungen.
  • Das Landratsamt Oberallgäu soll bereits im Dezember ein Verfahren für ein Tierhaltungsverbot gegen den Landwirt eingeleitet haben.
  • Für die Landtagsopposition zeigt der Fall einmal mehr, wie überfällig grundlegende Reformen in der Nutztierhaltung sind.

Die Missstände auf dem Milchviehhof im Oberallgäuer Dietmannsried, auf dem am Mittwoch eine groß angelegte Tierschutz-Razzia stattfand, sind so extrem, dass ein Tier sofort notgetötet werden musste. Zugleich rechnet der Oberallgäuer Landrat Anton Klotz (CSU) damit, dass in den nächsten Tagen weitere Tiere eingeschläfert werden müssen. Insgesamt, erklärte das Landratsamt, hat die Hälfte der etwa 600 Rinder auf dem Hof so massive Entzündungen und andere Probleme an den Klauen, dass die Tiere kaum noch humpeln können und sofort in tiermedizinische Behandlung müssen.

Außerdem wurde bekannt, dass das Landratsamt Oberallgäu bereits im Dezember ein Verfahren für ein Tierhaltungsverbot gegen den Landwirt eingeleitet hat. Der Großbetrieb sei in der Vergangenheit immer wieder wegen gravierender Missstände aufgefallen, erklärte ein Sprecher. Trotz aller Anordnungen, sie abzustellen, und der Verhängung von Bußgeldern hätten sich die Zustände aber nicht grundsätzlich gebessert. Deshalb nun das Verfahren für das Tierhaltungsverbot.

Interview am Morgen "Der Spruch 'Gier frisst Hirn' trifft auch auf Bauern zu"
Tierschutz

"Der Spruch 'Gier frisst Hirn' trifft auch auf Bauern zu"

Der Landwirt und Bauernfunktionär Hans Foldenauer sieht in Selbstüberschätzung und Überforderung einen Grund für Tierquälereien auf Bauernhöfen. Schuld seien aber auch die deutsche und europäische Agrarpolitik.   Interview von Christian Sebald

Für die Landtagsopposition zeigt der Fall einmal mehr, wie überfällig grundlegende Reformen in der Nutztierhaltung sind. Der SPD-Abgeordnete Florian von Brunn forderte ein staatliches Tierschutzlabel und härtere Sanktionen bei Verstößen. Seine Parteifreundin Ruth Müller verlangte eine Umsteuerung in der Agrarförderung. "Die Maxime darf nicht länger lauten: je größer und je mehr Tiere, desto mehr Förderung", sagte sie. "Es dürfen vielmehr nur die Betriebe Zuschüsse bekommen, die das Wohl ihrer Tiere in den Blick nehmen und den Naturschutz beachten."

Auch nach Überzeugung der Grünen-Politikerin Gisela Sengl müssen die Vorgaben verschärft werden. "Wir brauchen ein verbindliches Fach Tiergesundheit in der landwirtschaftlichen Ausbildung", sagte sie, "außerdem einen Sachkundenachweis für Fremdarbeitskräfte auf Bauernhöfen und klare Vorgaben für eine Personalquote in Riesenställen." Der Schlüssel für eine bessere Nutztierhaltung sind für Sengl wie für Brunn und Müller freilich kleinere Ställe und mehr Freilauf für die Rinder.