Notfälle - München:14-Jähriger kann sich nicht mehr aus Isar retten

Bayern
Ein Hubschrauber fliegt über einem Rettungswagen zu einem Unfallort. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

München (dpa/lby) - Ein 14-Jähriger, der einen Fußball aus der Isar holen wollte, wird immer noch vermisst. Auch eine neue Suchaktion am Samstag sei ergebnislos verlaufen, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Eine Gruppe Jugendlicher spielte am Freitagnachmittag in München an der Isar Fußball. Nachdem der Ball versehentlich ins Wasser geschossen wurde, sprangen drei Kicker hinterher. Da die Strömung jedoch sehr stark war, schwammen zwei von ihnen zurück ans Ufer. Der 14-Jährige kam dabei in eine Wasserwalze und wurde abgetrieben.

Eine Passantin, die den Vorfall beobachtet hatte, setzte einen Notruf ab. Die Einsatzkräfte suchten am Freitag mit einem Großaufgebot und zwei Hubschraubern sowie einer Reiterstaffel nach dem Teenager. Nach rund drei Stunden wurde der Einsatz ergebnislos abgebrochen. Die bereits informierten Eltern und die anwesenden Freunde wurden durch das Kriseninterventionsteam betreut.

Die zweite Suchaktion wurde laut Polizei in den frühen Morgenstunden des Samstags begonnen und einige Stunden später am Nachmittag ohne Ergebnis eingestellt. Es sei dabei ein großer Bereich bis nach Unterföhring abgesucht worden, erläuterte ein Sprecher. Die Strömung sei in der Isar aber noch immer sehr stark. Ein Gewitter mit Regen sorgte am Samstagnachmittag für zusätzliches Wasser in dem Fluss.

© dpa-infocom, dpa:210807-99-755884/5

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB